Unglück im Kreis Heinsberg

Mädchen stirbt bei Badeunfall in NRW: Spaziergänger entdecken Körper der Elfjährigen  im Wasser

In Hückelhoven in NRW gab es einen tödlichen Badeunfall.
+
In Hückelhoven in NRW gab es einen tödlichen Badeunfall.

Im Kreis Heinsberg in NRW kam es am Freitag (3. Juli) zu einem tragischen Unglück. Beim Baden im See ist ein elfjähriges Mädchen ums Leben gekommen.

  • Ein Mädchen aus Hückelhoven in NRW starb am Freitag bei einem Badeunfall.
  • Die Elfjährige war mit einer Freundin am Adolfosee im Kreis Heinsberg.
  • Spaziergänger fanden den Körper des Mädchens im Wasser.

Hückelhoven/NRW - Der gemeinsame Ausflug zweier Mädchen an einen See in Hückelhoven im Kreis Heinsberg endete für eines der beiden Mädchen tödlich. Die Elfjährige ging zum Schwimmen ins Wasser und verunglückte dabei.

Stadt

Hückelhoven

Fläche

61,27 km²

Bevölkerung

41.748 (Dezember 2019)

Bürgermeister

Bernd Jansen

Tödlicher Badeunfall in NRW: Elfjähriges Mädchen aus Hückelhoven gerät unter Wasser

Wie die Polizei aus dem Kreis Heinsberg mitteilt, sei das Mädchen alleine in den Adolfosee in Hückelhoven gegangen, während seine Begleiterin am Ufer wartete, weil sie nicht schwimmen konnte. "Dabei musste sie beobachteten, wie ihre Freundin augenscheinlich den Halt verloren hatte und unter Wasser geriet", heißt es in der aktuellen Pressemitteilung der Polizei.

Ein Rettungswagen brachte die Elfjährige ins Krankenhaus - doch die Hilfe kam zu spät.

Zu diesem Zeitpunkt hielten sich keine Personen in der Nähe des Sees, der offiziell kein Badesee ist, auf. Die Freundin reagierte deshalb schnell und fuhr mit ihrem Fahrrad los, um Hilfe zu holen.

Tödlicher Badeunfall in NRW: Spaziergänger entdecken Körper im See

Währenddessen trafen zwei Spaziergänger am Unglücksort ein. Sie bemerkten den im Wasser treibenden Körper des elfjährigen Mädchens und alarmierten daraufhin umgehend den Rettungsdienst. Mit einem Rettungswagen wurde die Elfjährige schließlich in ein Krankenhaus gebracht. (alle Artikel aus NRW auf RUHR24.de)

Dort kam für das verunglückte Mädchen jedoch jede Hilfe zu spät: Laut den Angaben der Polizei im Kreis Heinsberg verstarb es noch am Freitagabend. Nach dem tödlichen Badeunfall hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen, Hinweise auf Fremdverschulden liegen jedoch nicht vor.

Anfang August kam es in ganz NRW zu mehreren Badeunfällen. Insgesamt hat es zwei Tote, zwei Vermisste, die nicht gefunden worden sind, aber auch zwei gerettete Personen gegeben. 

Die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) befürchtet, dass es in diesem Jahr deutlich mehr Badetote als sonst geben könnte. Grund dafür sind die Corona-Regeln in Freibäder, wodurch Menschen auf freie unbewachte Gewässer ausweichen würden.

Mehr zum Thema