Navi-Irsinn?

Auto auf Skipiste: Feuerwehr Winterberg mit spektakulärer Rettung 

Autofahrer verirrt sich auf Skipiste in Winterberg
+
Autofahrer verirrt sich auf Skipiste in Winterberg

Einen spektakulären Einsatz hat die Feuerwehr Winterberg hinter sich. Die Einsatzkräfte befreiten ein Auto, dass auf einer Skipiste stecken geblieben ist. 

  • Ein Autofahrer aus dem Ruhrgebiet hat sich in Winterberg verfahren.
  • Plötzlich fand er sich auf einer Skipiste wieder und blieb dort mit seinem Wagen stecken.
  • Schuld an dem Unglück soll angeblich das Navi sein. 

Winterberg - Die Skipiste in Winterberg ist bei Wintersportlern seit längerem beliebt. Für Autofahrten ist sie jedoch nicht geeignet. Auf schmerzliche Art und Weise musste dies auch ein Autofahrer aus dem Ruhrgebiet am frühen Dienstagmorgen feststellen. Er blieb nämlich gegen 4.40 Uhr mit seinem Wagen im tiefen Schnee stecken. Eine ebenfalls schlimme Irrfahrt hat übrigens auch ein 41-Jähriger Dortmunder hinter sich, der am Montag (2. Dezember) betrunken durch eine Rettungsgasse gerast ist. 

Winterberg: Autofahrer bleibt auf Skipiste stecken

Das Auto stand im Bereich des Schneewittchenhangs. Der Fahrer war über einen Großraumparkplatz und das Biathlonstadion auf die Skipiste gefahren, sodass er am Ende in einem großen Schneehaufen stecken geblieben ist. Wenig später klingelte das Telefon bei der Feuerwehr Winterberg.

Zuvor versuchte ein Abschleppunternehmen den Fahrer von der Piste zu bekommen, allerdings konnte es aufgrund des vielen Schnees nicht zum Wagen vordringen. Die Feuerwehr Winterberg präsentierte später allerdings eine geschickte Lösung.

Irrfahrt auf Skipiste in Winterberg: Navi Schuld an Unglück?

Die Rettungskräfte konnten den PKW mit Hilfe einer Seilwinde aus dem Schnee befreien und auf einen festen Weg ziehen. Als die Feuerwehr Winterberg den Irrfahrer anschließend fragte, wie es zu dem Missgeschick kommen konnte, entgegnete er ihnen, dass das Navi ihn dorthin gelotst hätte.

"Da würde ich aber mal ein Fragezeichen dran machen", sagte ein Feuerwehrsprecher im Gespräch mit dem Express. Vielleicht sollte der Fahrer künftig lieber auf öffentliche Verkehrsmittel setzen. Dafür sollte er allerdings vorher nochmal den Fahrplan studieren, der sich demnächst ändert, um eine ähnliche Irrfahrt zu vermeiden. Die Stadt Winterberg prüft übrigens nun, ob der Autofahrer für die Kosten des Einsatzes aufkommen muss.