Neue Coronaschutzverordnung

NRW: Welche Regeln aktuell für die Maskenpflicht bei der Arbeit gelten

Muss ich bei der Arbeit jetzt eine Maske tragen, oder nicht? Die neuen Corona-Regeln in NRW sorgen aktuell für Verwirrung. Für Geimpfte gelten gar strengere Maßnahmen, als zuvor.

Dortmund – Maske auf, obwohl ich geimpft bin? Die neue Coronaschutzverordnung in NRW hat für Verwirrung bei zahlreichen Arbeitnehmern gesorgt. Denn in der neuen Coronaschutzverordnung fehlt ein bekannter Passus. Dadurch wird die Maskenpflicht verschärft, was besser vor einer Corona-Infektion insbesondere mit der ansteckenderen Omikron-Variante schützen soll.

BundeslandNordrhein-Westfalen
KriseCorona-Pandemie
MaßnahmenMaskenpflicht am Arbeitsplatz

Maskenpflicht am Arbeitsplatz in NRW: Corona-Regeln für Geimpfte verschärft

Bislang stand in den Corona-Regeln für NRW, dass die Maskenpflicht für immunisierte Personen in Fahrzeugen oder Innenräumen entfalle, wenn ein Mindestabstand von 1,5 Meter eingehalten werden könne. Dieser Absatz ist in der neuen Fassung der Coronaschutzverordnung jedoch gestrichen worden, die seit Dienstag (28. Dezember) gilt.

Damit entfällt diese Ausnahme der Maskenpflicht für Geimpfte und Genesene, wodurch sich die Corona-Regeln verschärfen. Der Impfstatus spielt daher keine übergeordnete Rolle mehr bei der Maskenpflicht in Innenräumen. Die weiteren Maßnahmen der Coronaschutzverordnung sowie der Arbeitsschutzverordnung gelten jedoch weiter.

Maskenpflicht hin oder her, ganz grundsätzlich gilt in der Corona-Pandemie: „Jede in die Grundregeln des Infektionsschutzes einsichtsfähige Person ist verpflichtet, sich so zu verhalten, dass sie sich und andere keinen unangemessenen Infektionsgefahren aussetzt“, schreibt das Gesundheitsministerium NRW (MAGS).

NRW: Maskenpflicht gilt am Arbeitsplatz, wenn Besucher ein und aus gehen

Dazu gehört, dass jeder in der Öffentlichkeit einen Mund-Nasen-Schutz trägt, sobald andere Menschen in der Nähe sind – also nicht nur bei der Arbeit oder auf einer privaten Feier. Auch im Freien rät die Behörde allen Menschen, eine Maske zu tragen, sobald der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann oder man zufällig auf andere Personen treffen kann.

Für Arbeitsplätze sind die Regeln recht unübersichtlich. Grundsätzlich gilt laut MAGS jedoch: Die Maskenpflicht in NRW gilt in Innenräumen mit Besucher- und Publikumsverkehr. Auch ein Handwerker muss beim Kunden also mindestens eine OP-Maske tragen.

Maskenpflicht am Arbeitsplatz laut Coronaschutzverordnung NRW

„Mindestens eine medizinische Maske (OP-Maske) ist zu tragen in Innenräumen, in denen mehrere Personen zusammentreffen, soweit diese Innenräume – mit oder ohne Eingangskontrolle – auch Kundinnen und Kunden beziehungsweise Besucherinnen und Besuchern zugänglich sind.“

Maskenpflicht am Arbeitsplatz in NRW: Ausnahmen von der Regel

Ausnahmen der Maskenpflicht gelten etwa, wenn in einem Büro eine Person alleine arbeitet und dort keine Kunden ein und aus gehen. Auch wenn sich jemand „nicht nur augenblicklich“ alleine in einem Raum aufhält, kann die Maske demnach abgenommen werden. Alle Hygieneregeln gibt es im Anhang der Coronaschutzverordnung (PDF).

Auf den Mund-Nasen-Schutz kann laut der neuen Coronaschutzverordnung in NRW auch dann „ausnahmsweise verzichtet“ werden, wenn er durch „gleich wirksame Schutzmaßnahmen (...) ersetzt wird“. Dazu zählen etwa Abtrennungen aus Glas oder Kunststoff. Auch besondere Berufsgruppen wie Rettungssanitäter, Polizisten oder Justiz- und Sicherheitsbehörden sind im Einsatz von der Maskenpflicht ausgenommen. Wer aus gesundheitlichen Gründen keinen Mundschutz tragen kann, muss ein entsprechendes Attest mitführen.

Masken am Arbeitsplatz: Regeln der Arbeitsschutzverordnung gelten auch für NRW

Laut der Arbeitsschutzverordnung (PDF) sind auch Arbeitgeber dazu verpflichtet, das Risiko einer Covid-19-Infektion zu senken und „die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten zu schützen“. Dazu müssen Hygienekonzepte erstellt und umgesetzt werden, die auch den Impfstatus der Angestellten einbeziehen können.

Ist eine Maskenpflicht für die Angestellten erforderlich und kann durch weitere Schutzmaßnahmen nicht ersetzt werden, muss der Arbeitgeber sogar Masken bereitstellen. Die Mitarbeiter haben diese oder gleichwertige Masken zu tragen, auch in den Pausen (Essen und Trinken ausgenommen), steht in der Arbeitsschutzverordnung. Eine Liste aller am Arbeitsplatz zugelassenen Atemschutzmasken (PDF) hat das Bundesjustizministerium bereitgestellt.

Zudem gilt dann: „Die gleichzeitige Nutzung von Räumen durch mehrere Personen ist auf das betriebsnotwendige Minimum zu reduzieren, (...)“.

FFP2-Masken senken das Risiko einer Corona-Infektion. (Symbolbild)

Maskenpflicht am Arbeitsplatz in NRW: Wann sind Verschärfungen und Lockerungen möglich?

Die neue Coronaschutzverordnung für NRW gilt zunächst bis zum 12. Januar 2022. Die Arbeitsschutzverordnung tritt erst am 19. März außer Kraft. Das Land NRW hat jedoch Grenzwerte für Verschärfungen und Lockerungen der Maßnahmen angekündigt.

Sollte beispielsweise die Hospitalisierungsinzidenz laut Robert Koch-Institut auf über 6 steigen, können etwa die 2G-Plus-Maßnahmen der Coronaschutzverordnung ausgeweitet werden. Aktuell landen rund 3,2 Prozent der in den vergangenen sieben Tagen gemeldeten Corona-Fälle im Krankenhaus (Stand: 31. Dezember 2021). „Bei einem Absinken der Hospitalisierungsinzidenz unter den Wert von 3 wird eine angemessene Reduzierung der Schutzmaßnahmen erfolgen“, teilt das Land mit.

Rubriklistenbild: © Roland Weihrauch/dpa