Gefälschte Atteste

Wenn Ärzte Corona-Leugner sind – so sollten sich Patienten verhalten

Ein Mediziner testet eine Frau auf das Coronavirus.
+
Einige Ärzte in NRW sind zu Corona-Kritikern geworden. Das kann fatale Folgen haben.

Der Ärztekammer Nordrhein sind zuletzt Fälle von Medizinern zu Ohren gekommen, die sich skeptisch über das Coronavirus geäußert haben.

Nordrhein-Westfalen – Wenn man einer bestimmten Person vertraut, ist das meist nicht nur der Partner, sondern vor allem auch der Arzt. Man vertraut auf die Diagnose, die Behandlung und vor allem auf die Empfehlungen, die der Arzt ausspricht. Doch was ist, wenn der Arzt des Vertrauens plötzlich das Coronavirus (alle News im NRW-Ticker) leugnet und für Schwachsinn erklärt?

Düsseldorf: Arzt verteilt Flyer über Coronavirus – Maske tragen sei gesundheitsschädlich

Ein Arzt aus Düsseldorf, der Flyer verteilt und erklärt, dass das Tragen einer Maske besonders gesundheitsschädlich sei. Oder ein Arzt aus Lüdenscheid, der falsche Atteste ausstellt. Das sind nicht die beiden einzigen Ärzte in NRW, die sich als Corona-Gegner entpuppen – das kann gefährlich sein. So sind Patienten nicht nur ratlos, an was sie nun glauben sollen. Sie könnten ihrem Arzt blind vertrauen und andere Menschen mit dem Coronavirus anstecken – mit möglicherweise fatalen Folgen (mehr News zum Coronavirus in NRW auf RUHR24.de).

Der Ärztekammer Nordrhein sind 17 Fälle bekannt, in denen ein Mediziner das Coronavirus verharmlost und leugnet, berichtet der WDR. Auch wenn das nicht nach vielen klingt, können diese Ärzte ihre Meinung an tausende Menschen weitergegeben haben – und die Patienten wiederum an weitere tausende. So könnte eine Kettenreaktion folgen an Menschen, die sich nicht mehr an die Schutzmaßnahmen halten – schließlich habe ein Arzt das so gesagt.

Ärztekammer Nordrhein hört von Corona-kritischen Ärzten meist nur zufällig

Wie die Bundesärztekammer gegenüber dem WDR äußerte, würde die Meinungsfreiheit zwar auch für Mediziner gelten, allerdings erfordere die gewissenhafte Ausübung des Berufs neben der fachlichen Qualifikation auch „die Beachtung des anerkannten Standes der medizinischen Erkenntnisse“.

Es sei laut Ärztekammer Nordrhein auch zu Gefälligkeits-Attesten gekommen. Beispielsweise, um Patienten von der Maskenpflicht zu befreien. „Von solchen Fällen hören wir meist zufällig“, so die Sprecherin der Ärztekammer Nordrhein.

Video: Oberärztin rechnet knallhart mit Corona-Leugnern ab

Laut Berufsordnung müssen sie Patienten vor der Ausstellung gründlich untersuchen. Wenn sie das nicht machen, droht ihnen berufsrechtliche Maßnahmen. Dazu gehört auch das Herunterspielen oder gar das Leugnen des Coronavirus. Im ersten Schritt würde es eine Rüge für den Arzt geben, es kann allerdings auch zu einer hohen Geldstrafe kommen.

Ärztekammer gibt Tipps für Patienten: So reagiert man auf Corona-kritische Ärzte

Doch was kann man tun, wenn der eigene (Haus-)Arzt sich auf einmal Corona-skeptisch äußert? „Wachsam und kritisch sein“, rät die Ärztekammer Nordrhein. „Wenn es in Arztpraxen auch im Kontext der Coronaschutzverordnung zu Konflikten über fehlende Hygiene-Maßnahmen wie das Tragen vom Mund-Nasenschutz kommt, sollte der Patient das Gespräch mit dem Arzt/der Ärztin suchen. Sollte eine Klärung nicht gelingen, können sich Patientinnen und Patienten an ihre regionale Ärztekammer wenden“, so die Ärztekammer Nordrhein gegenüber RUHR24.