Kommentar

NRW-Minister Armin Laschet wechselt Corona-Politik wie eine dreckige Unterhose

Wer versteht noch die Corona-Politik von Armin Laschet in NRW? RUHR24-Redakteur Daniele Giustolisi meint: „Sie ist wie eine dreckige Unterhose.“

Dortmund – Hand aufs Herz: Wer kann zu 100 Prozent von sich behaupten zu wissen, welche Farbe seine Unterhose heute hat? Schwarz? Weiß? Grau? Ungefähr analog dazu verhält sich die aktuelle Corona-Politik von Armin Laschet (CDU) in NRW: Die Unterhose, das sind übertragen die Corona-Regeln, aber kein Mensch weiß genau, wie die aktuell aussehen.

NameArmin Laschet
Geboren18. Februar 1961 (Alter 60 Jahre), Aachen
Größe1,72 Meter

Armin Laschet: Corona-Politik in NRW wird geändert, wie eine schmutzige Unterhose

Zu allem Überfluss wechselt Laschet seine „Unterhose“ in einer Regelmäßigkeit, bei der selbst die aufmerksamsten Beobachter kaum mehr hinterherkommen.

„Was gilt in welcher Inzidenzstufe?“, „Was?! Es gibt Inzidenzstufen?“ Ja, ungefähr so hören sich seit geraumer Zeit Gespräche vieler Menschen in NRW an. Man braucht nur mal in den Fußgängerzonen oder den Bussen und Bahnen die Ohren offen halten. Selbst mancher Arzt gibt offen zu, die Corona-Regeln nicht mehr zu kennen.

Dass die Maßnahmen in NRW gewechselt werden, wie dreckige Unterhosen, macht es nicht einfacher. Es ist das pure Chaos. Zumal die Änderungen in der Coronaschutzverordnung mal mehr, mal weniger zufällig ans Tageslicht kommen (hier weitere Corona-News aus NRW bei RUHR24 lesen).

Coronaschutzverordnung in NRW in einer Woche dreimal geändert

Das jüngste Beispiel stammt aus diesen Tagen: Am 23. Juli wurde eine neue Coronaschutzverordnung in NRW gültig, in der im Vergleich zur vorherigen Version nur Kleinigkeiten geändert wurden.

Doch das Papier war nur von kurzer Dauer. Schon am Donnerstag darauf (29. Juli) galt ohne Vorankündigung eines Ministeriums eine neue Verordnung. Plötzlich wollten Laschet, Laumann und Co. deutlich weniger vorsichtig auf steigende Inzidenzen reagieren, als noch ein paar Tage zuvor. Seitdem soll erst die Inzidenzstufe in einer Stadt oder einem Kreis wechseln, wenn der Grenzwert an acht statt an drei Werktagen in Folge überschritten wurde.

Corona: NRW streicht plötzlich Inzidenzstufe 3 aus der Coronaschutzverordnung

Apropos Inzidenzstufe. Auch hier legte Armin Laschet in NRW plötzlich und unerwartet Hand an. So erschien am 30. Juli die nächste Änderung in der Coronaschutzverordnung. Dieses Mal war sie weitreichend: Die Landesregierung strich plötzlich eine der vier in NRW geltenden Inzidenzstufen einfach weg. Städte und Kreise, die eigentlich aufgrund ihrer Inzidenz in Stufe 3 hätten rutschen sollen, bleiben jetzt einfach in Stufe 2. Als Grund dienten der Landesregierung die aktuell geringen Krankenhauseinweisungen.

NRW-Landesfürst Armin Laschet (l.) und sein Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (beide CDU) steuern die Geschicke in der Corona-Politik – und sorgen nicht selten für Verwirrung.

Die Änderung in der Verordnung fiel übrigens nur auf, weil Solingen, das eigentlich in Stufe 3 hätte rutschen sollen, kurzerhand verkündete: Ätsch, wir bleiben in Stufe 2. Die Stadt hatte die Änderung in der Coronaschutzverordnung offenbar selbst nur zufällig bemerkt und ihre Bürger kurzfristig darüber informiert.

NRW: Armin Laschets Corona-Politik sorgt nicht zum ersten Mal für Chaos

Das, liebe Leser, ist nur das Chaos und die damit einhergehende Verwirrung aus nur einer Woche. Seit Pandemiebeginn hat Armin Laschet die Menschen in unserem Bundesland viel öfter verwirrt. Man denke an den peinlichen „Brücken-Lockdown“-Vorstoß, den keiner verstand oder die Blamage nach einer verharmlosenden Aussage zur Delta-Variante — um nur ein paar Aussetzer zu erwähnen.

Wenig klare Kante, dafür Corona-Politik nach bester „Unterhosenwechsel“-Manier. Es ist kein Wunder, dass Armin Laschet inzwischen der Kandidat ist, den die Menschen laut einer aktuellen Forsa-Umfrage am wenigsten als Kanzler sehen wollen. Dieser Kommentar entspricht der Meinung des Autors und muss nicht zwingend die Ansicht der gesamten Redaktion widerspiegeln.

Rubriklistenbild: © Rolf Vennenbernd/dpa