Bild: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Es ist erschreckend: Etwa jeder achte Erwachsene in NRW kann nicht richtig lesen und schreiben. Mit rund 1,36 Millionen liegt die Zahl der funktionalen Analphabeten aber unter dem Wert von 2010.

  • Rund 1,36 Millionen funktionale Analphabeten sollen in NRW leben.
  • 2010 waren es noch etwa 1,63 Millionen.
  • Bundesweit sollen 6,2 Millionen Menschen nicht richtig lesen und schreiben können.

Alltägliche Dinge wie Bedienungsanleitungen und Fahrpläne sind für sie eine große Herausforderung: Funktionale Analphabeten können zwar ihren Namen und einzelne Sätze schreiben. Längere Texte bereiten ihnen aber Schwierigkeiten. Meist verstehen sie diese nicht.

1,36 Millionen Betroffene in NRW

Rund 1,36 Millionen solcher funktionalen Analphabeten sollen in NRW leben. Ein „unhaltbarer Zustand“, findet Tim Henning vom Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung e.V. laut der Deutschen Presse-Agentur.

+++ Diese Brennpunkt-Schule aus dem Ruhrgebiet ist die beste in Deutschland +++

Der Verband wirft der Landesregierung vor, zu wenig für diese Menschen zu tun. NRW müsse deshalb mehr Mittel bereitstellen, so Henning.

Bundesweit rund 6,2 Millionen funktionale Analphabeten

Abgeleitet haben die Experten die aktuellen Schätzungen aus der kürzlich veröffentlichten LEO-Studie. Laut dieser können bundesweit 6,2 Millionen Erwachsene zwischen 18 und 64 Jahren nicht richtig lesen und schreiben. Mehr als die Hälfte davon soll als Muttersprache Deutsch sprechen.

+++ Verkaufsoffene Sonntage im Ruhrgebiet und NRW: Hier könnt ihr heute shoppen +++

Doch es gibt auch eine gute Nachricht. Insgesamt ist die Zahl der funktionalen Analphabeten in NRW zurückgegangen. 2010 ging man noch von 1,63 Betroffenen aus. mit dpa-Material