Hohe Hygiene-Auflagen

Wenn Stühle fliegen und Patienten schreien: Alltag in der Notdienstpraxis

Notdienstpraxis am Rigaring in Soest: Patienten sollen klingeln oder anrufen - und ausreichend Geduld mitbringen.
+
Eindeutige Info: Patienten sollen klingeln oder anrufen - und ausreichend Geduld mitbringen.

In Pandemiezeiten sind die Hygiene-Auflagen hoch - vor allem dort, wo Kranke zusammentreffen: In Arztpraxen. In einer Notdienstpraxen liegen deshalb die Nerven blank.

Soest - Patienten, die nicht warten wollen und randalieren, Gebrüll, Diskussionen, Unverständnis: Das ist in Coronazeiten Alltag in der Notdienstpraxis in Soest in NRW. Denn die Regeln sind streng, und sie fordern dem Personal einiges ab.

War ein Infizierter in der Praxis, dann läuft ein strenges Hygiene-Protokoll*: Arzt und Assistentin arbeiten im Vollschutz, ist der Patient weg, muss alles desinfiziert werden, berichtet soester-anzeiger.de*. Das gilt für das Behandlungszimmer, die Anmeldungen, den Wartebereich und sogar den Aufzug. Klar, dass das seine Zeit dauert. Doch nicht immer kann das Personal auf Verständnis hoffen - allzu oft liegen in diesen Tagen die Nerven blank. -*soester-anzeiger.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks