Frische Brötchen

Allerheiligen 2021: Haben die Bäcker am Feiertag in NRW geöffnet?

An Allerheiligen (1. November) wollen viele Menschen nicht auf frische Brötchen beim Frühstück verzichten. Wir verraten, wie die Bäcker am Feiertag in NRW geöffnet haben.

Dortmund - In diesem Jahr fällt Allerheiligen endlich wieder auf einen Wochentag (Montag), sodass sich viele Menschen in NRW auf ein langes Wochenende freuen können. Lange schlafen und ein reichhaltiges Frühstück inklusive frischer Brötchen gehört dabei für einige zum perfekten Start in den Tag dazu. Aber haben die Bäcker überhaupt geöffnet? Und wenn ja, wie lange?

FeiertagAllerheiligen
Datum1. November 2021 (jedes Jahr gleich)
BundesländerNRW, Baden-Württemberg, Bayern, Saarland, Rheinland-Pfalz

Allerheiligen 2021 in NRW: Ein stiller Feiertag für Katholiken mit strengem Tanzverbot

Allerheiligen (1. November) ist in Deutschland ein sogenannter stiller Feiertag, der nur in Bundesländern gefeiert wird, in denen die Mehrheit der Bürger katholisch ist: Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Baden-Württemberg und Bayern.

Bedeutet, dass es in NRW an diesem Tag ruhig bleiben muss: Tagsüber darf keine laute Musik gespielt werden und Tanzveranstaltungen sind strengstens verboten. Gelockert werden die Regeln erst wieder ab 18 Uhr abends (mehr Nachrichten aus dem Ruhrgebiet bei RUHR24).

Jeder Bäcker in NRW darf an Allerheiligen selbst entscheiden, ob er öffnen möchte oder nicht

Geschäfte und Supermärkte müssen ebenfalls den ganzen Tag geschlossen bleiben. Sie dürfen erst am Dienstag (2. November) wieder öffnen. Anders sieht es hingegen für Bäcker aus: Das Ladenöffnungsgesetz in NRW erlaubt es ihnen, auch am Feiertag ihre Waren zu verkaufen. Gleiches gilt für Läden, die hauptsächlich Blumen oder Zeitungen im Angebot haben. Sie alle dürfen an Allerheiligen zumindest für fünf Stunden ihre Türen öffnen.

Eine Garantie dafür, dass sämtliche Bäcker am Feiertag in NRW geöffnet haben, ist das aber nicht. Jede Bäckerei entscheidet ganz allein, ob sie am 1. November öffnen möchte oder nicht. Angesichts des Umsatzes, den so ein Feiertag mit sich bringt, entscheiden sich allerdings die meisten Bäcker in NRW dafür, ihre Geschäfte an Feiertagen zu öffnen. So auch an Allerheiligen.

Diese Bäcker haben an Allerheiligen (1. November) in NRW geöffnet

In ganz NRW sollten Bürger, die am Feiertag Lust auf frische Brötchen haben, diese auch bekommen. Allerdings lohnt sich ein frühes Aufstehen: Nicht alle Bäcker haben lange geöffnet. Viele von ihnen schließen bereits mittags. Dazu kommt, dass viele Produkte bereits in den ersten Stunden verkauft werden und anders als an Wochentagen keine Backwaren nachgebacken werden.

Eine Auswahl der Bäcker, die an Allerheiligen (etwa im Raum Dortmund) geöffnet haben, folgt hier:

  • Bäckerei Grobe: Öffnungszeiten wie an Sonntagen. Alle Standorte öffnen um 7.30 Uhr, schließen aber zu verschiedenen Zeiten. Am Phoenix See ist beispielsweise bis 18 Uhr geöffnet, in Wellinghofen und Kirchhörde aber nur bis 12 Uhr. Sämtliche Öffnungszeiten aller Geschäfte sind auf der Website zu finden.
  • Citybäcker: Alle Bäckereien außer der in Oberdorstfeld und die an der Hohestraße haben an Allerheiligen geöffnet. Die Öffnungszeiten variieren je nach Standort zwischen 7 Uhr und 18 Uhr. Am längsten geöffnet ist am Phoenix See.
  • Malzers: Alle Bäcker, die an Sonntagen offen haben, sind auch an Allerheiligen geöffnet. Achtung: In manchen Fällen kann es sein, dass sich die Geschäfte in einem Supermarkt befinden. Dann hängt es von ihm ab, ob die Bäckerei öffnen darf oder nicht.
  • Vorwerk: Die Bäckereien an der Saarlandstraße, Husener Straße und Höfkerstraße haben geöffnet. Die am Westenhellweg und in der Petergasse haben zu.
  • Kamps: Alle drei Filialen in Dortmund haben an Allerheiligen geöffnet: Hermannstraße, Hauptbahnhof (öffnet schon um 5 Uhr morgens) und Hansastraße.
  • Bäckerei Büsch: Alle Filialen öffnen zwischen 7 und 8 Uhr morgens.

Übrigens: Nicht nur Bäckereien verkaufen an Allerheiligen frische Brötchen, sondern auch viele Tankstellen. Aber Achtung: Die Preise können deutlich teurer sein und die Auswahl ist nicht groß.

Rubriklistenbild: © Karl-Josef Hildenbrand/dpa; Anika Hinz/RUHR24; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema