Am Mittwoch im ZDF

„Aktenzeichen XY“ soll kuriosen Skelett-Fund in NRW aufklären

Bauarbeiter finden ein menschliches Skelett hinter einem Bahnhof in NRW. Auch ein Handy und Kleidungsstücke werden gefunden. Was ist dem Menschen zugestoßen?

Hagen – In der Sendung „Aktenzeichen XY – ungelöst“ im ZDF wird am Mittwoch (12. Januar) einer der gruseligsten Mordfälle in NRW thematisiert. Es geht um den Tod von Klaus Walter Pauli in Hagen aus dem jahr 2003. Bei Bauarbeiten hinter dem Hauptbahnhof wurden 2016 und 2019 Knochen des damals 47-Jährigen aus Menden (Sauerland) freigelegt.

SendungAktenzeichen XY – ungelöst
Erstausstrahlung20. Oktober 1967, ZDF
ModerationRudi Cerne (seit 2002)

„Aktenzeichen XY“: Skelettfund im Ruhrgebiet gibt Rätsel auf

Jetzt fragt sich die Polizei: Was ist Klaus Walter Pauli zugestoßen? Bei der Lösung des Rätsels sollen die Zuschauer von „Aktenzeichen XY“ am Mittwoch helfen.

Was ist bisher bekannt? Pauli soll in einer Männer-WG in Menden gewohnt haben. Nach Aussagen seiner Mitbewohner habe er im Oktober 2003 das Haus verlassen, um Schallplatten zu kaufen. Er kehrte nie zurück. DNA-Analysen der in Hagen gefundenen Knochen ergaben später, dass sie zu Klaus Walter Pauli gehören.

Seit 2003 wurde der Sauerländer vermisst. Fest stehe auch: Pauli sei gewaltsam ums Leben gekommen. Beim Skelett wurden auch zahlreiche Kleidungsfetzen sowie ein gelbes Mobiltelefon der Marke „Phillips“ gefunden.

Klaus Walter Pauli galt seit 2003 als vermisst. Jetzt wird sein Fall im TV ausgestrahlt.

„Aktenzeichen XY“: Hagener Ermittler wenden sich an ZDF-Zuschauer

Alle Asservate seien mittlerweile untersucht worden. Die Ermittlungen gerieten aber zuletzt ins Stocken. Jetzt sind die ZDF-Zuschauer von „Aktenzeichen XY“ gefragt. Am Mittwoch (12. Januar) ab 20.15 Uhr gibt es weitere Details zu dem Mordfall aus Hagen.

Wer vorab schon Infos für die Ermittler hat, kann sich unter 02331/986 2066 melden.

Zweiter Fall bei „Aktenzeichen XY“: Discounter in Essen wird mit Schusswaffe überfallen

„Aktenzeichen XY“ hat am Mittwoch noch einen zweiten Fall aus dem Ruhrgebiet parat. Es geht um einen Raubüberfall mit Schusswaffe auf einen Discounter an der Frohnhauser Straße in Essen.

Am 23. Oktober 2020 war ein maskierter Räuber mit gezogener Pistole in den Markt eingedrungen. Laut Angaben der Essener Polizei verlangte er das Geld aus der Kasse. Das Personal händigte sie ihm aus, worauf er mit der Geldkassette unter dem Arm den Markt verließ.

„Aktenzeichen XY“-Moderator Rudi Cerne moderiert die ZDF-Sendung. Im Hintergrund telefoniert LKA-Mann Alfred Hettmer.

Ruhrgebiet: Raubüberfall in Essen ist Thema bei „Aktenzeichen XY“

In der Kieler Straße in Essen wartete laut Polizeiangaben bereits ein Komplize in einem grauen Auto auf den skrupellosen Räuber. Beide Männer flohen.

Gruselig: Einige Wochen später erblickte eine Zeugin den mutmaßlichen Räuber erneut vor dem Supermarkt und rief die Polizei. Der Mann konnte jedoch vor dem Eintreffen der Beamten fliehen. Jetzt hoffen die Essener Ermittler auf das ZDF-Publikum von „Aktenzeichen XY“. Hinweise nehmen die Beamten unter 0201/8290 entgegen (mehr News zu Kriminalität in NRW bei RUHR24).

Rubriklistenbild: © Nadine Rupp/ZDF, Polizei Hagen; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema