Fälle aus Essen und Krefeld

Aktenzeichen XY: Schockierendes aus NRW – Fall aus Essen ist mysteriös

Eine vermisste Frau aus Essen und ein Raubüberfall: Beide Fälle aus NRW sind noch ungeklärt. Am Mittwochabend (9. Juni) Abend suchte die Polizei Hilfe bei „Aktenzeichen XY“ (ZDF).

Essen/ Krefeld – Letzter Ausweg „Aktenzeichen XY“: Seit knapp 60 Jahren dient die beliebte ZDF-Sendung Ermittlern von Kriminalfällen häufig als letzte Möglichkeit, um mithilfe von Zuschauer-Hinweisen, einen scheinbar unlösbaren Fall aufzuklären. Am Mittwoch (9. Juni) um 20.15 Uhr stellt Moderator Rudi Cerne (62) wieder neue ungelöste Fälle vor – zwei davon sind in NRW geschehen.

SendungAktenzeichen XY... ungelöst
Erstausstrahlung20. Oktober 1967
Ausstrahlungs-Turnuszwölfmal jährlich; (mittwochs, 20:15 Uhr)
SenderZDF

Aktenzeichen XY: Mehrere Fälle aus NRW schockieren im ZDF – ein tragischer Vermisstenfall

Der erste NRW-Fall bei „Aktenzeichen XY... ungelöst“ stammt aus Essen. Dort ist am 19. Mai 2019 die 58-jährige Petra Schetters spurlos verschwunden. Am Sonntag ihres Verschwindens frühstückt sie noch mit ihrem Mann Reinhard und plant einen Ausflug zum Friedhof am Nachmittag.

Am Mittag wacht der Mann der 58-Jährige von seinem Schläfchen auf, doch seine Frau ist nicht mehr da. Allerdings findet er eine Notiz mit dem Hinweis, dass Petra schon vorgegangen sei. Jedoch habe sie ihr Handy nicht zum Friedhof mitgenommen. Dort angekommen gibt es von Petra keine Spur, bis auf eine brennende Kerze am Grab.

ZDF: Petra Schetters aus Essen wird vermisst – Polizei sucht bei „Aktenzeichen XY... ungelöst“ Hilfe

Aus Sorge um seine Frau ruft er in Essener Krankenhäusern an – ohne Erfolg, weswegen er die Polizei zur Hilfe hinzuzieht. Gemeinsam mit Spürhunden suchen die Beamten nach der 58-jährigen Essenerin und finden eine Fährte, die allerdings am Rhein-Herne-Kanal endet. Im Kanal selbst können die Spürhunde und auch Taucher nichts finden.

Reinhard Schetters hält das Hochzeitsfoto von seiner Frau Petra und ihm.

Die Polizei sucht nach Hinweisen, wo sich Petra Schetters aufhalten könnte. Wer sie am Tag ihres Verschwindens auf der abgesuchten Strecke oder danach gesehen hat, kann sich bei der Kriminalpolizei Essen melden.

Essen und Krefeld: Zwei Fälle aus NRW bei „Aktenzeichen XY... ungelöst“ im ZDF

Zweiter NRW-Fall ist ein Einbruch in Krefeld: Ein Mann und sein Sohn kommen im Juli 2020 nach Hause und überraschen die Einbrecher, die durch das Kellerfenster ins Haus gekommen sind. Als die Einbrecher aus der oberen Etage herunterkommen, zieht einer der beiden Täter ein Pfefferspray. Das Reizgas verletzt Vater und Sohn leicht – die Einbrecher können entkommen.

Doch zuerst gibt es Hoffnung die Täter noch zu fassen. Denn der Sohn schafft es die Flüchtigen zu verfolgen, trifft dabei jedoch auf eine dritte Person. Vermutlich hält er während des Einbruchs Wache. Viel ausrichten kann der Sohn allerdings nicht. Zeugen beobachten allerdings, wie die Täter an der Kreuzung zur Moerser Landstraße in Krefeld in ein dunkles Auto steigen.

Insgesamt werden Schmuck und Bargeld im Wert von mehreren tausend Euro gestohlen. „Vater und Sohn stehen immer noch unter dem Eindruck des Geschehens“, sagt eine Sprecherin der Krefelder Polizei gegenüber RP online. Die Beamten hoffen auch in diesem Fall, dass die Ausstrahlung des Falls bei „Aktenzeichen XY... ungelöst“ im ZDF zur Überführung der Täter beitragen kann. Ein ZDF-Kamerateam soll am Abend live in Krefeld sein, um den zuständigen Ermittler in der Sendung zu interviewen – der Grund: die Corona-Pandemie.

Raubüberfall und Vermisste aus Essen im ZDF: Polizei bittet bei „Aktenzeichen XY“ um Hilfe

Auch wieder in dieser Folge „Aktenzeichen XY... ungelöst“ werden die Tathergänge mithilfe von Schauspielern dargestellt. Rudi Cerne moderiert seit 2002 die Episoden des True Crime-Specials – dabei wird das Format schon seit 1967 ausgestrahlt. Wer die aktuelle Sendung um 20.15 Uhr verpasst hat, hat noch zweimal die Chance sie im Fernsehen zu sehen. Zum einen gibt es eine Wiederholung um 23.10 Uhr auf ZDF Neo und am Donnerstag (10. Juni) um 3.20 Uhr wieder im ZDF. Bereits im April wurden zwei NRW-Fälle Thema in der Sendung.

Rubriklistenbild: © Bernd von Jutrczenka/dpa