Brutale Tat mit Hammer

Brutaler Überfall bei „Aktenzeichen XY“: Polizei erhält neue Hinweise zu Fall aus NRW

Moderator Rudi Cerne Aktenzeichen XY bei ZDF
+
Bei „Aktenzeichen XY“ im ZDF ist ein ungeklärter Mordfall aus dem Ruhrgebiet das Thema.

Statt einem Date wartete auf einen Mann ein brutaler Raubüberfall. Die ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“ bringt der Polizei in NRW neue Hinweise.

Detmold – Am 10. Februar (Mittwoch) zeigte Moderator Rudi Cerne in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ einen brutalen Überfall auf einen homosexuellen Mann in NRW. Nun gibt es Hinweise auf den Verdächtigen.

SendungAktenzeichen XY... ungelöst
Erstausstrahlung20. Oktober 1967
Längeca. 90 Minuten
Ausstrahlungs-Turnuszwölfmal jährlich; (mittwochs, 20:15 Uhr)
SenderZDF

NRW: Nach „Aktenzeichen XY“ im ZDF – Polizei erhält neue Hinweise zu Fall und Täter in Detmold

Die Geschichte des Opfers: 2014 kommt der junge Japaner nach Deutschland und studiert Musik in Detmold in NRW. Sechs Jahre später sucht er über eine Dating-App für Homosexuelle nach neuen Bekanntschaften und vielleicht auch der großen Liebe. Im April 2020 trifft er sich mit einem anderen Mann zu einem Date – doch das endet in einem brutalen Raubüberfall.

Zuerst verläuft das Date gut. Die beiden gehen gemeinsam spazieren und trinken noch gemeinsam ein Glas Rotwein. Am 22. April wollen sich die beiden Männer auf ein weiteres Date wieder in der Wohnung des Opfers treffen. Mit dem Vorwand, er hätte eine Überraschung für den 26-Jährigen, verbindet der Täter ihm die Augen. Doch die Überraschung, die auf ihn wartet, ist böse. Insgesamt fünf Schläge soll der junge Mann mit einem Hammer auf den Kopf bekommen haben.

„Aktenzeichen XY“ in NRW: Raubüberfall statt Date – Polizei erhält neue Hinweise zu Täter

Dem Studenten werden Bargeld, Handy, Tablet, Laptop und Schlüssel geklaut. Anschließend wird der 26-Jährige im Badezimmer eingeschlossen. Zudem verschließt der Täter die Wohnungstür. Das Opfer wird, nachdem er sich aus dem Bad befreien konnte, mit Platzwunden und einer Schädelprellung in Krankenhaus eingeliefert – er habe Glück gehabt, die Tat überlebt zu haben.

Im Anschluss an die ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ kamen bei der Kripo im Kreis Lippe mehrere Anrufe zu dem Fall ein. „Wir haben zahlreiche Hinweise bekommen. Viele davon sind griffig und könnten uns weiterbringen“, erklärte Polizeisprecherin Laura Merks gegenüber der Lippischen Landeszeitung.

„Aktenzeichen XY“: Polizei erhält neue Hinweise zu Fall in NRW – Profilbild in Dating-App erkannt

Sogar Nutzer der Dating-App Grindr hätten sich bei der Detmolder Polizei gemeldet: Sie sollen das Phantombild des Täters in Profilbildern der App erkannt haben. Außerdem hätte es Hinweise auf eine Tat gegeben, die sehr ähnlich zu dem vorgestellten Fall abgelaufen sein soll.

In der ZDF-Sendung heißt es noch: Die Dating-App Grindr hat ihren Sitz in Kalifornien (USA) und löscht alle Daten schnell. Daher habe sich die Staatsanwaltschaft dagegen entschieden, überhaupt nach Daten und Hinweisen auf den Täter zu fragen. Diese Spur wäre leider aussichtslos. Die Polizei gehe davon aus, dass die Tat kein Einzelfall war und bittet weiter um Hinweise zum Täter.

NRW: Raubüberfall statt Date – Polizei erhält nach „Aktenzeichen XY“ neue Hinweise zum Täter

Der circa 30-jährige Täter wird als 1,75 bis 1,80 groß beschrieben. Er habe kurze, schwarze Haare mit einer kahlen Stelle am Hinterkopf und sei sehr kräftig und muskulös. Zur Zeit der Tat hätte er einen Bart getragen. Sein südländisches/ arabisches Aussehen passt zu der Angabe gegenüber dem Opfer, er würde aus dem Libanon stammen. Der bisher Unbekannte soll fließend deutsch mit einem leichten Akzent gesprochen haben. Die Polizei Detmold bittet um Hinweise zur Identität des Mannes.

Laut Beschreibung des Opfers soll der Täter in etwa so ausgesehen haben.

Insgesamt erbeutete der Täter mehrere hunderte britische Pfund, ein iPhone 8, ein iPad (2018er-Modell) und ein MacBook Pro 2018. Wenn jemandem eine Person mit diesem Besitz aufgefallen ist oder weiß, wo sie verkauft worden sind, soll sich bei der Polizei melden. Zudem können sich auch Opfer mit ähnlichen Erfahrungen an die Polizei (05231/60 90) wenden. Für Hinweise, die zur Aufklärung der Tat führen, soll es eine Belohnung von 2000 Euro geben.

Video: Ex-Wirecard-Vorstand: Fahndung bei „Aktenzeichen XY“

Häufig können Fälle, die als hoffnungslos angesehen werden, durch die Sendung im ZDF aufgeklärt werden. So auch der schreckliche Raubüberfall auf ein Ehepaar im Kreis Unna in NRW. Nach der Ausstrahlung konnte der Tatverdächtige gefunden werden. Die aktuelle Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ mit dem Fall aus Detmold kann noch bis zum 17. Februar (Mittwoch) in der ZDF-Mediathek geschaut werden.