Aktenzeichen XY im ZDF

Aktenzeichen XY: In zwei Fällen aus NRW steht die Polizei vor einem Rätsel

Etwas mehr als ein Jahr ist es jetzt her, dass unbekannte Täter einen schweren Betonfuß von einer Brücke in Wadersloh bei Lippstadt (NRW) geworfen haben. Jetzt hofft die Kripo Münster auf die Unterstützung der Zuschauer bei "Aktenzeichen XY". Auch ein weiterer Fall aus NRW ist dabei.

  • Bei Aktenzeichen XY geht es heute um einen Fall aus Wadersloh bei Lippstadt (NRW).
  • In diesem Fall wurde ein Mann auf der B58 fast durch einen Betonfuß einer Baustelle erschlagen.
  • Aber auch ein weiterer Fall aus Siegburg bei Köln ist Teil der Sendung im ZDF.

Aktenzeichen XY: Fall aus Wadersloh bei Lippstadt (NRW) schockiert

Am Abend des 10. Oktober 2018 kam es fast zu einer Tragödie. Ein 55-Jähriger machte sich mit seinem Auto auf dem Weg von einem Schwimmbad in Hamm nach Wadersloh. Gerade als er mit seinem Auto auf der B58 Richtung Wadersloh fuhr, knallte dem Mann einen 28 Kilo schweren Betonfuß auf die Windschutzscheibe. 

Unbekannte Täter hatten den Betonfuß von einer Baustelle entwendet und von der Brücke geworfen. Glück im Unglück für den Fahrer: Die Windschutzscheibe hielt den schweren Betonfuß aus. Sie splitterte, zerbrach aber nicht. Der Fahrer erlitt dennoch einen Schock, kam mit seinem Auto von der Fahrbahn ab und blieb in einem Feld stehen.

Unbekannte warfen Betonfuß auf Auto - Kripo Münster sucht bei Aktenzeichen XY nach den Tätern

Obwohl der Fahrer mit dem Schrecken davonkam, ermittelt seitdem die Mordkommission. Die Tat hätte schließlich auch anders ausgehen können, die Beamten werten daher die Tat als ein versuchtes Tötungsdelikt

Bei einer Untersuchung von Kriminaltechnikern konnten männliche DNA-Spuren festgestellt werden, die vermutlich vom Täter stammten. Die Identität blieb allerdings weiterhin unklar. Selbst eine Belohnung von 3000 Euro konnten die mutmaßlichen Täter nicht ermitteln. Die Staatsanwaltschaft Münster hatte diese Summe für jeden Hinweis über die Täter ausgeschrieben.

Zweiter Fall aus NRW bei Aktenzeichen XY: Überfall in Siegburg bei Köln

Da die Täter immer noch unbekannt sind, wird der Fall jetzt im Fernsehen ausgestrahlt. In der ZDF-Show "Aktenzeichen XY" hofft die Kriminalpolizei Münster auf weitere Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen könnten. Dazu wird der Fall in einem kleinen Einspieler nachgestellt. Die Sendung wird am Mittwoch (13. November) um 20.15 Uhr live im ZDF ausgestrahlt.

In der Sendung wird es neben der Betonattacke in Wadersloh auch noch einen weiteren Fall aus NRW geben. In Siegburg bei Köln kam es am 28. Juli 2018 zu einem brutalen Überfall. Am frühen Morgen wurde ein Paar auf der Kaiserstraße in Höhe des Einkaufcenters Kaufhof überfallen.

Ermittler aus Siegburg hoffen auf Hilfe der Zuschauer bei Aktenzeichen XY 

Gegen 3 Uhr forderten zwei unbekannte Täter von dem Pärchen Bargeld. Einer der Täter packte den Mann und bedrohte ihn mit einer Waffe. Zuerst wollte das Paar den Forderungen der beiden Täter nicht nachkommen. Als Reaktion beschimpfte einer der Täter die Frau und hielt ihr die Pistole an den Kopf. 

Bei einem anschließenden Handgemenge hat sich ein Schuss gelöst, allerdings wurde niemand verletzt. Da die Täter durch den lauten Schuss die Aufmerksamkeit von Anwohner befürchteten, flohen sie ohne Beute davon. Vorher spuckten sie der Frau noch ins Gesicht. Seit der Tat sucht die Kriminalpolizei die beiden Unbekannten wegen versuchter schwerer räuberischen Erpressung. Bei Aktenzeichen XY im ZDF hoffen sie nun auf neue Hinweise. 

Über 40 Prozent der Fälle bei Aktenzeichen XY werden aufgeklärt

Die erste Folge der beliebten Show im ZDF wurde am 20. Oktober 1967 ausgestrahlt. Das entspricht 545 Sendungen (Stand: August 2019) mit 4723 Fällen. Von diesen Fällen konnten nach der Ausstrahlung von Aktenzeichen XY über 40 Prozent aufgeklärt werden. Die häufigste Fall ist Mord, 649 Fälle konnte die Polizei schon mithilfe der Zuschauer aufklären. 

Aber nicht nur die Polizei aus Deutschland bittet die Redaktion von Aktenzeichen XY regelmäßig um Hilfe, auch aus anderen Ländern kommen Anfragen. Neben Deutschland sind die häufigsten Fälle aus Österreich, Schweiz und den Niederlanden. Auch zwei Fälle aus den USA wurden schon in der Liveshow im ZDF gezeigt.   

Rubriklistenbild: © Sina Schuldt/dpa