Verkehr auf der Autobahn

A40 in NRW: Zeitplan für Neubau und Dauer der Sperrung jetzt fix

Die A40 in Bochum wird 2024 lange gesperrt. Kleingärten müssen der Baustelle als erstes weichen.

Update, Montag (31. Januar), 15.10 Uhr: Bochum/NRW – Die marode A40-Brücke am Schlachthof in Bochum muss abgerissen und neu gebaut werden. Jetzt ist klar, wann die wichtige Autobahn in NRW dafür gesperrt werden muss.

StadtBochum
AutobahnA40
BaustelleNeubau Schlachthofbrücke

NRW: A40 in Bochum muss für Bau neuer Brücke für Monate gesperrt werden

Weil die Schlachthofbrücke der A40 in Bochum aktuellen Anforderungen nicht länger genügt, muss bald ein Neubau her. Dabei gibt der sogenannte Traglastindex an, wie dringend die Brücke ersetzt werden muss. Das Bauwerk in Bochum bekommt teilweise Stufe 5, die schlechteste.

Bereits 2019 habe man „erhebliche statische Defizite gefunden“, sagte Brückenbauingenieur Lars Batzer in einem Pressegespräch. Die A40-Brücke werde seit 2020 digital überwacht, könne also gut weiter in Betrieb bleiben – bloß nicht auf Dauer.

A40-Sperrung in Bochum: Zeitplan für Neubau der Brücke am Schlachthof steht

Bislang war nur klar, dass die A40 in Bochum für den Neubau irgendwann gesperrt werden muss. Jetzt steht der ungefähre Zeitplan fest. Weil im Sommer 2023 eine Fernwärmeleitung nahe der Gleise verlegt werden muss, kündigt die Bahn einigen dortigen Kleingärtnern bis Ende 2022 ihre Parzellen.

Ab Oktober 2023 bis ins Jahr 2025 soll dann an der Brücke gebaut werden, zunächst jedoch bei laufendem Verkehr auf der A40. Denn wirklich gesperrt werden soll die A40 erst 2024. Geplante Dauer der Sperrung: rund 12 Wochen. „In drei Monaten eine neue Brücke da hinzusetzen, das wird ambitioniert, ist aber machbar“, sagt Ingenieur Lars Batzer.

A40-Brücke in Bochum: Zeitplan für den Neubau

  • Bauzeit (geplant): Ende 2023 bis 2025
  • Kündigung Kleingärten: Bis Ende 2022
  • Verlegung Fernwärme: März bis Oktober 2023
  • Sperrung der A40: 12 Wochen (2024)
  • EM 2024: Juni bis Juli 2024 (keine Sperrung)
  • Kosten: ca. 14,6 Millionen Euro

Autofahrer müssen dann statt ihrer gewohnten Strecke in Bochum auf andere Autobahnen ausweichen. In und um Bochum bieten sich vor allem die A448, die A43 sowie der Nordhausenring an. Während der EM 2024 in Deutschland soll die wichtige Verbindung zwischen den Austragungsorten Gelsenkirchen und Dortmund jedoch frei bleiben.

A40 bei Bochum wird für Neubau einer Brücke wochenlang gesperrt

Erstmeldung, Samstag (29. Januar), 18 Uhr: Viele Autobahnbrücken in Nordrhein-Westfalen sind marode und müssen erneuert werden. Neben der kaputten A45-Brücke Rahmede bei Lüdenscheid gilt das auch für zahlreiche Brücken im Ruhrgebiet. Für einen Neubau einer Autobahnbrücke in Bochum muss die A40 erneut für Wochen gesperrt werden.

Betroffen ist nach Angaben der Autobahngesellschaft Westfalen die Schlachthofbrücke der A40 in Bochum-Hamme. Sie überspannt die Gleise am Schlachthof und sei mittlerweile in die Jahre gekommen. Obwohl Pfeiler und ein weiteres wichtiges Bauteil der Brücke, das sogenannte Widerlager, bei laufendem Verkehr gebaut werden sollen, müsse die A40 anschließend trotzdem „über mehrere Wochen“ gesperrt werden.

Wann es so weit ist, ist allerdings noch unklar. Aktuell laufen noch die Vorplanungen für den Neubau der Brücke in Bochum. Am Montag (31. Januar) will die Autobahn GmbH über die weiteren Pläne informieren.

Sperrung der A40 in Bochum-Hamme: Alte Brücke muss neu gebaut werden

Der Ort der Sperrung dürfte leidgeplagten Pendlern bekannt vorkommen: Direkt an der Brücke in Bochum-Hamme hatte es im August 2021 einen Brand in einem Reifenlager gegeben. Anschließend war die A40 in Richtung Dortmund monatelang gesperrt.

Laut Straßen.NRW gibt es allein auf der A40 insgesamt 38 Brücken, viele davon sanierungsbedürftig. Damit deren Sanierung und Neubau künftig schneller gehen, will die NRW-Landesregierung die Genehmigungsverfahren beschleunigen.

Rubriklistenbild: © Roland Weihrauch/DPA

Mehr zum Thema