Baustelle

A40 gesperrt: Ruhrgebiets-Autobahn seit Freitag stellenweise völlig dicht

Dichter Verkehr an einer Baustelle auf der Autobahn
+
Im Zuge des Ausbaus der A40 müssen Autofahrer mit noch mehr Stau, Sperrungen und Baustellenverkehr rechnen (Symbolbild).

Das lange Wochenende steht an und mit ihm eine weitere Vollsperrung der A40: Ab Freitag geht der Ausbau des Ruhrschnellwegs in die nächste Runde.

Dortmund – Im Dezember 2019 startete mit dem ersten feierlichen Spatenstich der achtspurige Ausbau der A40 in NRW. Seitdem ist die Hauptverkehrsader durch das Ruhrgebiet immer wieder von Vollsperrungen betroffen. Aktuelle Baumaßnahme: Eine Rheinbrücke muss erneuert werden. Dazu muss die Autobahn vier Tagen lang gesperrt werden.

AutobahnA40
Länge95,4 Kilometer
Verkehrsbelastung100.000 Fahrzeuge am Tag

A40: Sperrung der Autobahn im Ruhrgebiet ab Freitag – Stau und Umleitungen erwartet

Los geht es mit der Baustelle und einem möglichen Verkehrschaos auf der A40 am Freitag (29. Oktober) ab 20 Uhr. Bis Dienstagmorgen (2. November), 5 Uhr, plant die DEGES die A40 in Fahrtrichtung Essen zwischen der Anschlussstelle Duisburg-Rheinhausen und dem Autobahnkreuz Duisburg voll zu sperren. Als Grund für die Sperrung gibt die Baugesellschaft eine Anpassung der Verkehrsführung für weitere Baumaßnahmen auf der A40 an.

Bis April 2023 soll die Verkehrsführung der A40 zwischen den Anschlussstellen Duisburg-Homberg und Duisburg-Häfen für beide Fahrtrichtungen rechtsrheinisch auf die Fahrbahn in Richtung Venlo verlegt werden. Für diese Zeit stehen Autofahrern zwei Fahrspuren in jede Fahrtrichtung zur Verfügung.

Für die Vollsperrung am Wochenende führen Umleitungen über die A57, A42 und die A59. Mit der großangelegten Baumaßnahme soll erreicht werden, dass auf der A40 wieder ein sicherer und staufreier Verkehrsfluss möglich ist. Auch die Fahrtzeiten, insbesondere zwischen Duisburg, dem Niederrheinund den Niederlanden, soll dadurch verkürzt werden.

A40: Erweiterung der Autobahn erfordert mehrere Sperrungen

Im Zuge der Erweiterung der Autobahn auf acht Spuren müssen jedoch auch zwei Brücken erweitert und neu gebaut werden. Der aktuelle Ersatzneubau der Rheinbrücke Neuenkamp ist somit nur der erste Schritt in Richtung einer leistungsfähigeren A40. Die voraussichtliche Fertigstellung dieses ersten Brückenbauwerks ist bis 2023 geplant. Bis 2026 soll dann auch die zweite Brücke fertig sein, sodass alle vier Fahrstreifen in jede Richtung freigegeben werden könne.

Die A40 zählt zu den wichtigsten Autobahnen der Region. Die nun zu erneuernde Rheinbrücke Duisburg-Neuenkamp wurde laut DEGES bereits 1970 erbaut und stößt nun an die Grenzen ihrer Belastbarkeit. Ursprünglich war die Brücke für rund 30.000 Fahrzeuge ausgelegt. Inzwischen rollen täglich mehr als 100.000 Fahrzeuge über die Brücke – was einen Brückenneubau zwingend erforderlich mache (mehr Nachrichten aus dem Ruhrgebiet auf RUHR24).

Video: So aufwändig sind die Baumaßnahmen an der neuen Rheinbrücke der A40

Die neue Rheinbrücke soll höher, länger und breiter sein als die bisherige: Nach Informationen der DEGES wird sie 75 Meter hoch, 802 Meter lang und 68,25 Meter breit. Auf der Brücke soll es zudem in beiden Richtungen neben der Fahrbahn Geh- und Radwege geben, die mit einer Lärmschutzwand gegen den Autoverkehr abgeschirmt werden sollen. Für beide Fahrtrichtungen wird eine eigene Brücke errichtet. Das gesamte Brückenbauwerk besteht demnach aus zwei einzelnen Brücken.

Mehr zum Thema