Reifenlager in Flammen

Brand an der A40: Suche nach Brandstifter – Reifenverwerter lobt 20.000 Euro Belohnung aus

Der heftige Großbrand in einem Reifenlager an der A40 in Bochum hinterlässt riesige Schäden. Für Hinweise auf einen möglichen Brandstifter, soll es nun eine saftige Belohnung geben.

Update, Samstag (28. August), 11.45 Uhr: Bochum – Nach dem Großbrand, welcher nicht nur in dem abgebrannten Reifenlager große Schäden verursachte, sondern auch eine Stützwand der A40 massiv beschädigte, lobt der Geschäftsführer des Reifenlagers eine hohe Belohnung aus. Wie die Bild berichtet, soll es für Hinweise auf einen möglichen Brandstifter ganze 20.000 Euro geben.

„Wir bitten einfach jeden, der etwas beitragen kann, sich bei der Polizei zu melden“, sagte er gegenüber der Zeitung. Er hoffe nicht nur auf Augenzeugen, sondern auch auf Mitwisser, die nun helfen könnten die Tat aufzuklären.

StadtBochum, Stadtteil Hamme
OrtRobertstraße
EreignisBrand in Reifenlager

Brand an der A40 in Bochum: Feuer absichtlich gelegt - hohe Belohnung für Hinweise ausgelobt

Bereits zum zweiten Mal sei das Reifenlager Ziel eines Brandanschlags geworden. In beiden Fällen hätten Bengalos das Feuer ausgelöst. Im aktuellen Fall wertet die Polizei, die ebenfalls davon ausgeht, dass das Feuer absichtlich gelegt wurde, Bilder einer Überwachungskamera aus.

Update, Mittwoch (25. August), 16.45 Uhr: Die vom Feuer in Mitleidenschaft gezogene Stützwand an der A40 gilt als „nicht mehr standsicher“. Das gab die Autobahn GmbH bei einer Pressekonferenz vor Ort bekannt, wie die Westdeutsche Allgemeine Zeitung berichtet.

„Das konnte man gestern schnell feststellen“, so Bauingenieur Lars Batzer. Die Wand verlaufe unterhalb der Autobahn parallel zur Fahrbahn und sei wegen einer Hitze von mehreren 100 Grad auf 20 Metern Länge „erheblich beschädigt“ worden. Eine Hilfskonstruktion sei bereits in Arbeit.

Brand in Reifenlager an der A40 in Bochum: Polizei vermutet Brandstiftung

Update, Mittwoch (25. August), 14.39 Uhr: Die Bochumer Staatsanwaltschaft und Kriminalbeamte aus dem Brandkommissariat KK 11 haben bereits die Ermittlungen aufgenommen. Bisher gehen die Ermittler davon aus, dass das Feuer absichtlich gelegt wurde. Dafür wurden nach Angaben der Polizei unter anderem Videoaufnahmen ausgewertet.

An der A40 in Bochum war am Dienstag (24. August) ein Reifenlager in Brand geraten.

Am 17. November 2020 kam es im selben Reifenlager ebenfalls zu einem Großbrand. Damals wurde das Feuer nach aktuellem Ermittlungsstand vorsätzlich gelegt. Die Tat konnte bisher jedoch noch nicht final geklärt werden.

Die Bochumer Ermittler bitten unter den Rufnummern 0234/909 4106 sowie 0234/909 4441 um Hinweise. Zeugen, denen verdächtige Personen oder ungewöhnliche Dinge in der Nacht auf den 24. August im Bereich des Reifenlagers aufgefallen sind, sollen sich bitte bei der Polizei melden.

A40 in Bochum bis Ende November 2021 in Richtung Dortmund gesperrt

Update, Mittwoch (25. August), 13.05 Uhr: Das ist ein Paukenschlag: Die A40 in Bochum soll nach dem großen Brand von Dienstag (24. August) in einem Reifenlager drei Monate gesperrt bleiben. Das erklärte die Autobahn Westfalen heute als zuständige Autobahnmeisterei. Demnach wäre der Autobahnabschnitt bis Ende November nicht mehr befahrbar.

Konkret geht es um das Stück zwischen dem Kreuz Bochum-West und Bochum-Zentrum in Fahrtrichtung Dortmund. Am Brandort wurde eine Betonstützwand in Mitleidenschaft gezogen. Die Stützwand verläuft zwischen Autobahn und dem darunter liegenden Gelände.

Laut ersten Informationen von Autobahn Westfalen ist die elf Meter hohe Stützwand, die den Autobahndamm trägt, nicht mehr standsicher. Nun werde an einer Hilfskonstruktion gearbeitet. Nicht nur der Autobahnabschnitt zwischen dem Kreuz Bochum-West und Bochum-Zentrum soll drei Monate gesperrt bleiben, sondern auch die Anschlussstelle „Hamme“ in Richtung Dortmund, die in diesem Abschnitt liegt.

Update, Mittwoch (25. August), 7.24 Uhr: Bochum – Nach dem verheerenden Brand eines Reifenlagers an der A40 in Bochum ist die Autobahn in Fahrtrichtung Dortmund noch immer gesperrt. Nicht befahrbar ist der Abschnitt zwischen dem Dreieck Bochum-West und Bochum-Zentrum. Eine Betonwand wurde durch die brennenden Reifen beschädigt. „Wenn die Ergebnisse der Untersuchungen vorliegen, wird die Autobahn Westfalen das weitere Vorgehen kurzfristig bekannt geben“, hieß es dazu zuletzt.

Bochum: A40 nach großem Brand in Reifenlager noch immer Richtung Dortmund gesperrt

Update, Dienstag (24. August), 15.44 Uhr: Eine Überprüfung habe ergeben, dass der Beton der Stützwand durch die Hitze stark beschädigt wurde, wie Autobahn Westfalen via Twitter mitteilt. Nun würde die Standsicherheit weiter geprüft. Wichtig für Autofahrer: Die A40 bleibt in Richtung Dortmund weiterhin voll gesperrt, wie lange ist allerdings unklar. Umleitungen führen über die A448/A4 in Richtung A43.

Sperrung der A40 nach Großbrand: Fahrtrichtung Dortmund betroffen

Update, Dienstag (24. August), 11.22 Uhr: Bochum – Nach einem Großbrand in einem Reifenlager an der A40 in der Nacht zum Dienstag in Bochum bleibt die Fahrtrichtung Dortmund zwischen Kreuz Bochum-West und Bochum-Zentrum für weitere Untersuchungen gesperrt. Das teilte Autobahn Westfalen als Autobahnmeisterei mit.

Eine mehr als sieben Meter hohe Stützwand, die in direkter Nähe zum Brandort die Fahrbahn der A40 trägt, müsse nun statisch geprüft werden. „Die Experten der Autobahn Westfalen waren bereits in den frühen Morgenstunden an der Unglücksstelle, um die Schäden an der Stützwand sowie einer naheliegenden Schlachthofbrücke, die die Autobahn über eine Bahnlinie führt, in Augenschein zu nehmen“, teilt eine Sprecherin mit.

Bereits am Morgen wurde auf der A40 die Fahrtrichtung Essen wieder freigegeben. Am frühen Vormittag konnte auch die Bahnstrecke wieder freigegeben werden, die unter der Schlachthofbrücke verläuft.

Brand an A40 in Bochum: FDP will großes Feuer in Hamme zum Politikum machen

Update, Dienstag (24. August), 10.37 Uhr: Bochum – Jetzt wird der große Brand in einem Reifenlager an der A40 in Bochum sogar zum Politikum. Die FDP wolle das Feuer nun zum Thema im Rat machen – vor allem, weil es nach dem Brand im November 2020 nicht das erste Mal ist, dass Reifen an der Robertstraße in Flammen aufgehen.

Update, Dienstag (24. August), 10.07 Uhr: Noch bis circa 11 Uhr soll die A40 in Bochum in Richtung Dortmund zwischen dem Dreieck Bochum-West und Bochum-Zentrum gesperrt sein, heißt es von Straßen.NRW. Derzeit untersuchen Experten die vom Brand in einem Reifenlager in Mitleidenschaft gezogenen Bereiche der Autobahn A40.

Update, Dienstag (24. August), 9.07 Uhr: Der große Brand in einem Reifenlager in Bochum-Hamme hat offenbar größere Auswirkungen, als zunächst gedacht. Die Feuerwehr Bochum warnt jetzt vor niedergegangenem Rußniederschlag. Davon könnten unter anderem Kindergärten, Schulen und Gärten betroffen sein. Davon ist ein kleines Gebiet südwestlich der Robertstraße betroffen. Und zwar:

  • Friedhof Hamme,
  • Lohstraße,
  • Dorstenerstraße (zwischen Overdykerstraße und Amtsstraße),
  • Gahlensche Straße (zwischen Overdykerstraße und Amtsstraße),
  • Overdykerstraße,
  • Von-der-Recke-Straße,
  • Reichsstraße,
  • Prinzenstraße,
  • Amtsstraße.

Laut Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV) gehe von dem Ruß aber keine besondere Gefahr aus. „Jedoch sollten kontaminierte Außenbereiche von Schulen und Kindergärten gemieden werden“, so die Feuerwehr.

Die Behörden empfehlen, verunreinigtes Gemüse aus dem eigenen Garten nicht zu verzehren. „Sämtliche, mit Ruß kontaminierte, Oberflächen können nach Aussage des LANUV mit viel Wasser und handelsüblichen Reinigungsmitteln beseitigt werden“, teilt die Feuerwehr Bochum mit. In diesem Bereich soll der Rußniederschlag gefallen sein:

Update, Dienstag (24. August), 7.37 Uhr: Derzeit werden durch das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW weiträumig um die Einsatzstelle an der Robertstraße in Bochum-Hamme Messungen durchgeführt. Die Feuerwehr hatte die Bevölkerung rund um den Brandort in der Nacht dazu aufgerufen, sich sofort in Innenräume zu begeben und Fenster und Türen geschlossen zu halten. Gesundheitsgefahr durch den Rauch wurde zwischenzeitlich nicht ausgeschlossen.

Bochum: Feuerwehr bekämpft Großbrand an der A40 – Reifen brennen lichterloh

Update, Dienstag (24. August), 7.30 Uhr: Die Feuerwehr Bochum hat nun weitere Details zum Groß-Brand an der A40 bekannt gegeben. Demnach hätten Reifen auf einer Fläche von 1600 Quadratmetern gebrannt. Neben der Einsatzkräfte der Feuerwehr Bochum musste für die Löscharbeiten auch Verstärkung aus Herne, Gelsenkirchen, Essen, Dortmund, Ennepetal und Merklinde anreisen. 180 Kräfte waren am Ende vor Ort, um das Feuer zu bekämpfen. 3,5 Stunden dauerten die Löscharbeiten.

Update, Dienstag (24. August), 7.10 Uhr: Die Nachlöscharbeiten an dem Reifenlager im Stadtteil Hamme ziehen sich laut Feuerwehr Bochum weiter hin. Die A40 ist in Fahrtrichtung Essen wieder freigegeben. Die Fahrtrichtung Dortmund der A40 und die Bahnstrecke der RB46, Gelsenkirchen in Richtung Bochum, sind noch gesperrt (alle News aus dem Ruhrgebiet auf RUHR24).

Nahe der Innenstadt von Bochum hat es in der Nacht zu Dienstag (24. August) einen großen Brand gegeben.

Brand in Bochum nahe der Innenstadt – Feuerwehr warnt vor Gefahr für Bevölkerung

Erstmeldung, Dienstag (24. August), 6.15 Uhr: In einem Reifenlager in Bochum-Hamme ist es zu einem großen Brand gekommen. Das Feuer war in der Nacht zu Dienstag (24. August) gegen 2 Uhr in einem kleinen Gewerbegebiet an der Robertstraße zwischen der A40 und der Bochumer Innenstadt ausgebrochen.

Sogar die Warn-App „Nina“ wurde von den Behörden ausgelöst. Die Feuerwehr Bochum musste unter Vollalarm mit großen Kräften anrücken. 150 Feuerwehrleute sind im Einsatz.

Die Karte zeigt den vom Brandrauch betroffenen Bereich in Bochum. Der Pfeil zeigt auf den Ort des Brandes.

Bochum: Großer Brand nahe der Innenstadt – A40 gesperrt

Während der Löscharbeiten musste die A40 zwischen Bochum-Zentrum und Bochum-Hamme gesperrt werden. Es bestand zwischenzeitlich starke Sichtbehinderung durch den Rauch. Laut Straßen.NRW soll die Sperrung bis circa 8 Uhr dauern. Empfohlen wird die Umleitung über die Bochumer Süd-Umfahrung (A448).

Auch die angrenzende Bahnlinie (Glückauf-Bahn zwischen Bochum Hauptbahnhof und Gelsenkirchen Hauptbahnhof) wurde zwischenzeitlich gesperrt.

Brand in Bochum: Giftiger Rauch zieht in Richtung Innenstadt

Die Nina-Warnung warnte die Bevölkerung rund um den Brandort an der Robertstraße sowie die davon südwestlich gelegenen Stadtteile vor Geruchsbelästigung und Rauchniederschlag. Dazu gehört auch die etwa 1,5 Kilometer entfernte Innenstadt.

„Gesundheitliche Beeinträchtigungen können nicht ausgeschlossen werden“, hieß es zudem von der Feuerwehr, die die Bevölkerung dazu aufrief, sich im betroffenen Bereich sofort in geschlossene Räume zu begeben. „Schließen Sie vorsorglich Fenster und Türen und schalten Sie Klima- und Lüftungsanlagen ab.“

Feuerwehr Bochum muss Brand nahe A40 und City noch stundenlang weiterbearbeiten

Am frühen Morgen war das Feuer unter Kontrolle, die Feuerwehr Bochum aber noch im Einsatz. Die Arbeiten dauern mehrere Stunden bis in den Dienstag an, heißt es von den Einsatzkräften.

Im November 2020 war es bei dem Reifenhändler an der Bochumer Robertstraße schonmal zu einem Großbrand gekommen. Auch damals musste die A40 gesperrt und die Warn-App Nina ausgelöst werden.

Rubriklistenbild: © Roland Weihrauch/dpa

Mehr zum Thema