Polizisten wurden Zeugen des Crashs

Falschfahrer auf A3 bei Köln: Zwei Menschen sterben - Polizisten versuchten noch ihn umzulenken

Polizisten hatten den Falschfahrer bereits erkannt und versuchten vergeblich Kontakt aufzunehmen. Sie wurden Zeugen des schockierenden Unfalls.

  • Auf der A3 bei Köln verursachte ein Falschfahrer einen folgenschweren Unfall.
  • Bei dem Frontalcrash starben zwei Menschen.
  • Ein in den Unfall verwickeltes Auto brannte völlig aus.

Köln - Bei einem Zusammenstoß auf der A3 sind am Samstagabend (22. August) in der Nähe von Köln zwei Menschen, darunter der Falschfahrer, ums Leben gekommen. Zuvor war der Fahrer eines VW Polo kurz vor der Anschlussstelle Siebengebirge in falscher Richtung auf der Autobahn gemeldet worden. Eine Streife der Autobahnpolizei hatte vergeblich versucht, den Falschfahrer zu stoppen.

Autobahn

A3

Unfallstelle

Nahe der Anschlussstelle Siebengebirge

Region

zwischen Köln und Bonn

Unfall auf A3: Falschfahrer verursacht Frontalcrash

Der Unfall ereignete sich um kurz nach 20 Uhr, wenige Minuten nachdem mehrere Meldungen über den Falschfahrer bei der Polizei eingegangen waren. Eine Streife der Autobahnpolizei hatte den Falschfahrer noch lokalisieren können. Der Versuch der Polizisten Kontakt zu dem Geisterfahrer aufzunehmen blieb allerdings erfolglos. Die Beamten wurden Zeugen des folgenschweren Unfalls.

Nach einem verheerenden Unfall auf der A3, verursacht durch einen Falschfahrer, sind zwei Menschen gestorben.

Bei den Frontalcrash kollidierten der Falschfahrer in seinem VW Polo und der Fahrer eines Mercedes Kombi. Der VW Polo sei durch die Wucht des Aufpralls über die Mittelschutzplanke auf die Fahrbahn in Richtung Frankfurt katapultiert. Der Fahrer wurde dabei aus seinem Auto geschleudert. Der Mercedes, mit dem der VW Polo kollidierte, brannte nach dem Unfall mit dem Falschfahrer auf der A3 völlig aus. 

Falschfahrer auf der A3 fuhr an Raststätte verkehrt herum auf Autobahn auf

Nach ersten Ermittlungen soll der Fahrer des VW Polo gegen 19.45 Uhr an der Tank- und Rastanlage Sülztal an der A3 in Richtung Frankfurt auf die in Richtung Oberhausen führende Fahrbahn der Autobahn aufgefahren sein. 

Eine Streife lokalisierte den Falschfahrer etwa fünf Minuten nach der Erstmeldung und schloss auf der Fahrbahn in Richtung Frankfurt parallel zu dem VW Polo auf. Der Versuch einer Kontaktaufnahme blieb jedoch erfolglos. Ähnlich erging es auch der Polizei auf der A45 bei Hagen: Ein Falschfahrer wollte sich auch hier nicht von der Polizei stoppen lassen (mehr Nachrichten aus NRW auf RUHR24.de).

Die Polizei lenkte den Verkehr auf der A3 in Richtung Frankfurt einspurig an der Unfallstelle vorbei. In Fahrtrichtung Oberhausen leitete die Polizei den Verkehr in Richtung Norden an der Anschlussstelle Siebengebirge ab. Für die Suche nach möglichen weiteren Unfallfahrzeugen entlang der vom Falschfahrer zurückgelegten Strecke war auch ein Polizeihubschrauber im Einsatz.

Rubriklistenbild: © Ralf Klodt/dpa

Mehr zum Thema