Strecke war gesperrt

Unfall auf A1 bei Dortmund: Männer von eigenem Auto erfasst

Auf der A1 bei Dortmund hat es am Mittwochmorgen einen Unfall gegeben. Die Strecke ist teilweise gesperrt.

Update, Mittwoch (13. Juli), 14.30 Uhr: Dortmund – Mittlerweile ist auch klar, wie es zu dem schweren Unfall auf der A1 bei Schwerte gekommen ist. Die Polizei Dortmund hat zudem einen Verdacht gegen den Lkw-Fahrer.

Autobahn:A1
Ort:Westhofener Kreuz, Schwerte
Vorfall:Unfall mit Lastwagen

Unfall auf A1 bei Dortmund: Männer von eigenem Auto erfasst

Ersten Erkenntnissen zufolge waren zwei Männer mit ihrem Auto am Mittwochmorgen auf der A1 wegen einer Panne auf dem Seitenstreifen liegen geblieben. Die beiden Männer (29 und 44 Jahr alt) aus Gevelsberg hatten sich anschließend vor das Fahrzeug gestellt, berichtet die Polizei.

Kurz darauf war ein Lastwagenfahrer (56) in das Auto gefahren. Durch die Wucht des Aufpralls wurden die beiden Männer vom eigenen Wagen erfasst und dabei schwer und lebensgefährlich verletzt.

Experten raten bei Unfällen auf der Autobahn generell, sich möglichst schnell hinter die Leitplanke zu retten. Die Polizei Dortmund vermutet zudem, dass der Lastwagenfahrer seine Ruhezeiten seit 19 Uhr am Vorabend nicht eingehalten habe.

Unfall auf A1 bei Dortmund: Zwei Verletzte und lange Stau nach Sperrung bei Schwerte

Update, Mittwoch (13. Juli), 14 Uhr: Die A1 bei Dortmund ist nach dem schweren Unfall am Morgen wieder frei. Das teilt die Polizei Dortmund soeben mit.

Erstmeldung, Mittwoch (13. Juli), 10 Uhr: Ein Unfall auf der A1 zwischen dem Westhofener Kreuz und Schwerte sorgt am Mittwoch (13. Juli) für Verkehrsprobleme. In Richtung Bremen sind nach Angaben der Polizei Dortmund seit 9.55 Uhr zwei Fahrstreifen frei.

Zwei Menschen sollen bei dem Unfall auf der A1 schwer verletzt worden sein. Auch ein Rettungshubschrauber war im Einsatz. Zeitweise war die Strecke für eine Stunde voll gesperrt. Der Verkehr staut sich bereits auf mehreren Kilometern.

Dortmund: Unfall auf A1 bei Schwerte sorgt für langen Stau

Nach ersten Erkenntnissen soll ein Lastwagenfahrer ein Pannenfahrzeug auf dem Seitenstreifen übersehen haben. Bei der Kollision wurden dessen beide Insassen lebensgefährlich und schwer verletzt.

Die Polizei Dortmund rät auf Twitter dazu, die Unfallstelle weiträumig zu umfahren und erinnert an die Rettungsgasse. Es komme zu „starken Verkehrsbeeinträchtigungen“. Laut WDR Verkehr laufen aktuell bereits die Bergungsarbeiten. Wie lange das dauern wird, ist jedoch unklar.

Rubriklistenbild: © Markus Rinke/Imago

Mehr zum Thema