Ärgernis für Pendler

9-Euro-Ticket in einigen NRW-Zügen ungültig: Darauf müssen Pendler achten

Das 9-Euro-Ticket sorgt gerade für lange Schlangen vor den Ticketschaltern und Ausfälle im DB-Onlineportal. Eine Nachricht könnte die Freude bremsen.

NRW – Viele Menschen warten gespannt auf das 9-Euro-Ticket. Ab dem 1. Juni können Bahnfahrer für nur 9 Euro ganz Deutschland erkunden. Doch es gibt einen Haken, der vielen schon bekannt sein dürfte: Erlaubt ist nur der Nahverkehr, sprich S-Bahnen und Regionalzüge. Nun berichten mehrere Medien, dass es auch Ausnahmen im Regionalverkehr gibt. Was ist dran an den Gerüchten?

Thema9-Euro-Ticket
Start1. Juni 2022
GültigJuni, Juli, August

NRW: 9-Euro-Ticket sorgt für Probleme und Zorn bei Kunden der Deutschen Bahn

Eigentlich wurde das 9-Euro-Ticket ins Leben gerufen, um Menschen bei den steigenden Verbraucherpreisen zu entlasten. Zum Beispiel sorgt der Ukraine-Krieg weiterhin für schwindelerregend hohe Preise an Zapfsäulen und Supermarktkassen. Doch auch das Ticket sorgt schon jetzt für viel Frust bei Pendlern.

Dass der Fernverkehr mit ICE, IC und EC vom 9-Euro-Ticket ausgeschlossen ist, war von Anfang an klar und überrascht wenig. Jetzt soll das Ticket zudem auch in manchen Regionalzügen nicht gelten, wie unter anderem das Redaktionsnetzwerk Deutschland berichtet. RUHR24 hat bei der Pressestelle der Deutschen Bahn nachgefragt.

9-Euro-Ticket nicht in allen Zügen des Regionalverkehrs gültig – das ist der Grund

Grund für das Problem ist eine Unterteilung, welche die Deutsche Bahn vornimmt. Die meisten Züge im Nahverkehr laufen über den Betreiber DB Regio und sind somit mit dem 9-Euro-Ticket nutzbar. Manche Züge werden allerdings auch von der DB Fernverkehr AG betrieben – hier gilt das 9-Euro-Ticket nicht.

Im DB Fernverkehr sind vor allem ICE, IC und EC unterwegs. Die Deutsche Bahn erlaubt Kunden auf bestimmten Strecken mit einem Nahverkehrs-Ticket den Fernverkehr zu nutzen, wie ein Pressesprecher bestätigt. Das soll Züge entlasten und Menschen in Gegenden mit wenig Zugverkehr schneller ans Ziel bringen, auch ohne Auto.

Diese Regelung wird der Bahn nun zum Verhängnis, denn: Anders als im normalen Fernverkehr, sind die Bundesländer Auftraggeber für den Nahverkehr und somit auch für solche Ausnahmeregelungen. Jetzt muss die Bahn also Gespräche mit den einzelnen Bundesländern führen und Regelungen finden. Laut einem Sprecher der Deutschen Bahn sei das in einem Bundesland schon geglückt.

Züge mit Doppelnamen: Warum das 9-Euro-Ticket nicht in allen Regionalzügen gilt

Bei den Zügen, die nicht mit dem 9-Euro-Ticket nutzbar sind, handelt es sich also eigentlich um ICE-, IC- und EC-Verbindungen, die für den Nahverkehr geöffnet wurden, bevor das 9-Euro-Ticket überhaupt geplant war (mehr News aus NRW bei RUHR24).

Das Schwierige: Die betroffenen Züge tragen zwei Namen – einmal den Fernverkehrsnamen und einmal einen Regionalzugnamen. Eigentlich soll das Kunden signalisieren, dass sie den Zug mit einem Nahverkehrs-Ticket nutzen können. Bei dem 9-Euro-Ticket sieht das bisher anders aus und könnte Kunden in die Irre führen.

„In NRW gibt es diese Form der Kooperation – eine Anerkennung von Fahrkarten des Nahverkehrs in Zügen der DB Fernverkehr – nur auf dem Streckenabschnitt Dillenburg – Letmathe, der IC-Linie 34,“ wie eine Sprecherin der Deutschen Bahn auf Nachfrage schreibt.

Ein 9-Euro-Ticket ist vor einem Fahrkartenautomaten zu sehen.

Woran erkenne ich, ob der Regionalzug mit dem 9 Euro-Ticket zu nutzen ist?

Die Bahn betont, dass es sich um wenige betroffene Verbindungen handelt und Gespräche mit den Bundesländern laufen würden. Das dürfte Betroffene wenig trösten, denn zu erkennen ist der kleine, aber feine Unterschied nur schwer. Wer auf das Kleingedruckte, zum Beispiel im ausklappbaren Teil einer Verbindung in der DB-App achtet, könnte fündig werden.

Die Nachfrage des 9-Euro-Tickets ist momentan sehr hoch. Auch in Dortmund gab es Schlangen vor Ticketschaltern.

Rubriklistenbild: © Monika Skolimowska/dpa

Mehr zum Thema