Aus dem Entlastungspaket

NRW: Wo kann man das 9-Euro-Ticket für Bus und Bahn kaufen?

Das 9-Euro-Ticket kommt am 1. Juni 2022. Nun stellt sich die Frage: Wo kann man das Ticket kaufen?

Hamm – Das Entlastungspaket 2022 der Bundesregierung macht den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) drei Monate lang günstiger. Mit dem preiswerten 9-Euro-Ticket sollen Bürger im Juni, Juli und August auf Bus und Bahn umsteigen. Das Ticket ist bundesweit gültig. Lässt sich das Ticket auch vorbestellen?

BundeslandNordrhein-Westfalen
HauptstadtDüsseldorf
Einwohner 17,9 Millionen (2021)

9-Euro-Ticket für Bus und Bahn: Wo bekomme ich es?

Das 9-Euro-Ticket steht prinzipiell jedem Bürger in Deutschland zur Verfügung. Auch für Dauer-Abonnenten anderer ÖPNV-Tickets gibt es gute Nachrichten: Abo-Kunden bekommen den Rabatt für die drei Monate in ihren teureren Abos verrechnet. Das 9-Euro-Ticket ist personenbezogen und gilt für die beim Kauf angegebene Person. Ein separates Kinder-Ticket gibt es nicht – Kinder unter sechs Jahren fahren immer kostenlos, wie wa.de berichtet.

Das 9-Euro-Ticket gilt in:

  • Linienbussen
  • S-Bahnen
  • Straßenbahnen
  • U-Bahnen
  • Regionalbahnen 2. Klasse
  • Regionalexpress-Züge 2. Klasse
  • Fähren (z.B. in Hamburg, Berlin)

Einzig der Fernverkehr der Deutschen Bahn (ICE, IC, ECE oder EC) sowie privater Fernverkehrsunternehmen ist mit dem günstigen Ticket aus dem Entlastungspaket nicht möglich.

9-Euro-Ticket für Bus und Bahn: Automat, Kundenzentren, App und Verkaufsstellen

Der Rabatt soll über ein Online-Ticket angeboten werden. Das hatte Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) empfohlen. Der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) in Nordrhein-Westfalen erklärt dazu beispielsweise:

„Das 9-Euro-Ticket steht Neukundinnen und Neukunden als Schnupper-Ticket für jeweils einen oder mehrere Monate zur Verfügung. Das Angebot ist über die Vertriebsmöglichkeiten der Verkehrsunternehmen vor Ort – zum Beispiel in Kundenzentren – erhältlich. Digital können Interessierte dieses auch über die Apps der Verkehrsunternehmen kaufen. Vereinzelt ist das 9-Euro-Ticket auch an Fahrkartenautomaten verfügbar.“  

Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR)

Auch über die Website „#BesserWeiter“, dort engagieren sich Politik und Verkehrsunternehmen gemeinsam für eine sichere Mobilität mit Bussen und Bahnen, soll das Ticket Ende Mai erhältlich sein (mehr News aus NRW bei RUHR24).

Auch die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) wollen das 9-Euro-Ticket über Automaten, das Kundencenter und Verkaufsstellen anbieten. Änlich wie VRR und KVB wollen es weitgehend alle anderen Verkehrsbetriebe regeln, teilt der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) mit. Laut VDV soll es zusätzlich eine bundesweite App geben. Der Verband plant zudem eine bundesweite Informationskampagne auch mit einer digitalen Plattform.

9-Euro-Ticket für Bus und Bahn: Tickets vor dem 1. Juni kaufen

Bereits in der letzten Maiwoche könnte das Ticket für den ÖPNV im Angebotsportfolio der Verkehrsverbände zu finden sein. Der ADAC berichtet, dass vereinzelte Fahrkartenautomaten bereits vorher auf das 9-Euro-Ticket umgestellt werden.  

Möglicherweise wollen die Bahnunternehmen so starkem Kundenandrang am 1. Juni entgegenwirken. Andererseits könnte so technischen Schwierigkeiten vorgegriffen werden. Da die 9-Euro-Tickets allerdings jeweils zum 1. eines Aktionsmonats gültig werden, können die Karten nicht im Mai genutzt werden.

9-Euro-Ticket für Bus und Bahn: Volle Züge an den Sommerwochenenden

Bahn-Kunden müssen sich vor allem an den Sommerwochenenden auf volle Züge einstellen – besonders auf touristisch interessanten Strecken und in Ferienregionen könnte es zu überfüllten Zügen und Verspätungen kommen, damit rechnen Bahn-Experten.

Aufgrund des Ukraine-Krieges kommt es zu Entlastungen. Wie zum Beispiel zum 9-Euro-Ticket im ÖPNV in NRW - hier: Dortmund.

Die Branche will die Chance nutzen, durch das Ticket dauerhaft neue Kunden für den ÖPNV zu gewinnen - nach starkem Rückgang der Fahrgastzahl in der Corona-Pandemie.

Auch ein Tankrabatt gehört zum Entlastungspaket, das die Bundesregierung wegen der extrem hohen Energiepreise beschlossen hat. Dadurch sollen Diesel und Benzin günstiger werden – und Autofahrer nicht mehr um die zwei Euro für Kraftstoff bezahlen. Im Juni bekommen vor allem Eltern mehr Geld – es gibt eine Sonderzahlung und Änderungen bei Kinderbonus und Kindergeld.

Rubriklistenbild: © Daniel Karmann/dpa