Nicht nur Fahrverbot

70 km/h zu schnell: Fahranfängerin muss jetzt tief in die Taschen greifen

Polizisten bei der Kontrolle (Symbolbild)
+
Polizisten bei der Kontrolle (Symbolbild)

Eine Fahranfängerin muss nun mit heftigen Konsequenzen rechnen. Nicht nur ein Fahrverbot wird wohl ausgesprochen, auch teuer wird die Angelegenheit.

Balve - Zwei Jahre beträgt die Probezeit für Fahranfänger. Die allerdings wird verlängert, sollte sich der junge Fahrer etwas zu Schulden kommen lassen. So auch bei einer Frau aus Nordrhein-Westfalen*. Die jedoch muss noch mit deutlich heftigeren Konsequenzen rechnen, wie come-on.de* berichtet.

Erlaubt war nur Tempo 100. Die Fahranfängerin jedoch heizte mit 170 km/h über die sogenannte „Bauernautobahn“* und wurde letztlich von einer Polizeikontrolle erfasst. Zwar hatte die junge Frau erklärt, sie habe die hohe Geschwindigkeit nicht wahrgenommen. Mit zwei Monaten Führerscheinentzug und einem tiefen Griff in ihr Portmonee muss sie jetzt dennoch rechnen. *come-on.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA