Stromausfall

16-Jähriger fährt mit Traktor Mast um: Tausende ohne Strom

Landwirt fährt mit Traktor Mast um
+
Ein 16 Jahre alter Landwirt hat mit seinem Traktor den Mast einer Hochspannungsleitung umgeknickt und so einen großflächigen Stromausfall in den Kreisen Euskirchen und Düren sowie im Rhein-Erft- und Rhein-Sieg-Kreis verursacht.

Dass ein Traktor den Mast einer Hochspannungsleitung umfährt, kommt selten vor. Doch genau das hat nun zu einem großflächigen Stromausfall geführt.

Weilerswist – Ein 16-Jähriger hat mit seinem Traktor den Mast einer Hochspannungsleitung umgeknickt und so einen großflächigen Stromausfall mit Zehntausenden Betroffenen in Nordrhein-Westfalen verursacht.

Junger Traktorfahrer sorgt versehentlich für einen großflächigen Stromausfall

Teile der Kreise Euskirchen und Düren sowie des Rhein-Erft- und Rhein-Sieg-Kreises in NRW seien ohne Strom, sagte eine Sprecherin des Verteilnetzbetreibers Westnetz am Donnerstag. „Wir arbeiten fieberhaft an der Wiederversorgung“, sagte sie.

Betroffen ist eine Überlandleitung mit 110.000 Volt. Auf Anraten der Behörden sei sicherheitshalber auch eine zweite, parallel verlaufende Verbindung außer Kraft gesetzt worden, sagte die Westnetz-Sprecherin.

Teile der Kreise Euskirchen, Düren und des Rhein-Erft/Sieg-Kreises in NRW plötzlich ohne Strom

Der 16-Jährige war laut Polizei gegen 11.15 Uhr auf einem Getreidefeld in Weilerswist (Kreis Euskirchen) gegen den Strommast gefahren. Die Unfallursache sei noch unklar, sagte ein Polizeisprecher. Der Jugendliche wurde leicht verletzt, ebenso wie ein Ehepaar, das mit seinem Wagen auf der Kreisstraße daneben unterwegs war und gegen die Stromleitung fuhr.

Laut der Polizei Euskirchen ist teils auch das Mobilfunknetz betroffen. Alle Feuerwehrgerätehäuser seien als Ansprechpartner für Notfälle besetzt. Wo kein Strom ist, ist auch das Festnetz betroffen.

Stromausfall sorgt für Verunsicherung – Polizei und Feuerwehr vielerorts ansprechbar

„Reduzieren Sie Ihren Stromverbrauch über Akkus und Batterien auf das Nötigste“, riet die Polizei. „Schalten Sie das Autoradio ein und achten Sie auf weitere Informationen.“ Falls möglich, solle man sich in den Medien informieren.

Die Polizei erhöhte in der Gegend die Präsenz. Im Rhein-Erft-Kreis sind Teile einer Hundertschaft vor Ort, die ohnehin wegen eines geplanten Einsatzes in der Nähe waren. Diese sollten dort für die Bürger ansprechbar sein, sagte ein Polizeisprecher. „Die Leute haben ja Sorgen, haben Angst.“ Mit DPA-Material

Mehr zum Thema