Preisgünstig und klimafreundlich

Blumen- und Pflanzenerde selbst machen: So mischen Sie torffreie Erde für Ihre Pflanzen

Es sind Hände zu sehen, die in Nahaufnahme Erde in einen pflanztopf mit einer Schaufel füllen. Im Vordergrund sind gelbe Stiefmütterchen.
+
Um die Umwelt zu schützen, sollten Gärtner auf Torf in Blumenerde verzichten. (Symbolbild)

Damit Blumen und Gemüsepflanzen mit den wichtigsten Nährstoffen versorgt werden, ist die richtige Erde eine Notwendigkeit. So mischen Sie die Erde selbst.

München – Um die beste Grundlage für seine Pflanzen zu schaffen, braucht es Erde im Hochbeet, auf der Terrasse oder im Garten. Grundsätzlich kann im Garten die vorhandene Erde verwendet werden. Manche Pflanzen haben aber gewisse Ansprüche an die Nährstoffe im Boden und benötigen daher noch die Beigabe von weiterer Erde.

Natürlich können Sie auch im Gartencenter bereits fertig gemischte Blumenerde erwerben. Aber mit ein paar Handgriffen können Sie die passende Erde leicht selbst zusammenmischen und dabei auch noch Geld sparen. Anzuchterde muss locker und luftig sein, aber trotzdem Wasser speichern können für einen optimalen Wuchs der kleinen Pflänzchen. Und damit diese auch gesund bleiben, ist es zwingend notwendig, dass die selbst gemischte Anzuchterde vor allem frei von Schädlingen und Pilzsporen ist*, erklärt 24garten.de*.

Folgendes Rezept für eine torffreie Anzuchterde hat sich bewährt: 2 Teile feingesiebten, nährstoffarmen Kompost, 1 Teil Sand und 1 Teil Lauberde. *24garten.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks