Aussaat richtig vorbereiten

Erfolgreicher Start ins Gartenjahr: Mit diesen 5 Tipps klappt die Vorkultur

In einer Eierpappe sind halbe Eierschalen gesetzt und mit Anzuchterde gefüllt. Hier wachsen kleine Setzlinge heran. Symbolbild.
+
Statt Anzuchtgefäße aus Plastik zu nutzen, können Sie auch einfach Eierschalen und eine Eierpappe verwenden. (Symbolbild)

In diesen Wochen beginnen die meisten Gärtnerinnen und Gärtner mit der Vorzucht verschiedener Gemüsearten. Mit diesen Tipps wird es auch ein Erfolg.

München – Erfolgreiches Gärtnern ist auch oft eine Lehre in Geduld. Viele Gemüsesorten aus südlicheren Regionen wie Tomaten, Paprika oder Auberginen brauchen in unseren Breiten einfach ein bisschen länger, bis sie erntereife Früchte tragen. Um die Saison in Deutschland optimal zu nutzen, ziehen viele Hobbygärtner ihre Pflanzen vor. Der optimale Zeitpunkt dafür ist meist der März. Da es zu dieser Zeit draußen noch zu kalt ist für die meisten Pflanzen, geht es erst einmal ins Gewächshaus oder die Anzuchtbehälter. Falls Sie das nicht möchten: Es gibt immer noch die Möglichkeit, in den folgenden Monaten schnell wachsendes Gemüse auszusäen oder Jungpflanzen im Gartencenter zu kaufen.

Um die Saat vor Krankheiten wie der Umfallkrankheit zu schützen, sollten nur gut gereinigte oder neue Töpfe verwendet werden*, erklärt 24.garten.de*. Damit man nicht jedes Jahr neue Töpfe kaufen muss, reicht es, die älteren Töpfe mit heißem Essigwasser zu reinigen und danach gründlich mit klarem Wasser abzuspülen. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.