Urlaub 2021

Corona: Reisen nur noch mit Impfnachweis? „Wir werden nicht daran vorbeikommen...“

Kalender mit Corona-Impftermin.
+
Viele Länder könnten einen Corona-Impfnachweis bei der Einreise verlangen.

Müssen wir, um in Corona-Zeiten in andere Länder reisen zu dürfen, in Zukunft einen Impfnachweis vorlegen? Ein Reise-Experte trifft eine Prognose.

Schon jetzt genießen Corona-Geimpfte im Tourismus-Bereich gewisse Vorzüge gegenüber denjenigen, die noch auf eine Impfung warten müssen: So erlauben zum Beispiel Island, Rumänien und Polen die Einreise von Menschen, die einen Impfnachweis vorlegen* können. Der Reiseveranstalter Alltours will zudem ab Herbst nur noch Gäste mit Corona-Impfung in seinen Urlaubshotels erlauben. Und auch die Fluggesellschaft Qantas plant eine Impfpflicht bei internationalen Flügen. Wird das Reisen in Corona-Zeiten nur noch mit einem Impfnachweis möglich sein?

Urlaub 2021: Wird ein Corona-Impfnachweis bald zur Pflicht? Das sagt ein Reisemediziner

 „Wir werden nicht daran vorbeikommen, dass Länder einen COVID-19-Impfnachweis vorschreiben“, sagt Professor Tomas Jelinek, Leiter des CRM Centrum für Reisemedizin laut der Ärzte Zeitung bei einer Veranstaltung im Vorfeld des 22. Forum Reisen und Gesundheit. Ähnliches gebe es bereits in Form der Gelbfieber-Impfung bei Reisen in betroffene Endemiegebiete.

Schon jetzt gibt es genügend Länder, die für die Einreise spezielle Nachweise erfordern. Darauf weist auch Dr. Michael Sroka, Leitender Arzt der Fraport AG am Flughafen Frankfurt / Main hin: „Bei Einreise nach China ist ein negativer PCR-Test vorgeschrieben sowie ein negativer Test auf SARS-CoV-2 spezifische IgM-Antikörper. Dafür ist eine venöse Blutentnahme nötig.“ Wer mit dem Flugzeuge in die Niederlande einreisen will, muss zusätzlich zu einem negativen PCR-Test sogar einen Antigen-Schnelltest vorlegen, der maximal vier Stunden vor Abreise durchgeführt wurde.

Auch interessant: Corona-Impfpflicht: Dürfen Hotels und Fluggesellschaften Nicht-Geimpfte von der Reise ausschließen?

Corona-Pandemie: Können wir an Ostern 2021 schon wieder Reisen?

Doch trotz zahlreicher Einreise-Regeln und der Coronavirus-Mutationen geht Jelinek davon aus, „dass wir nach Ostern in kleinen Schritten wieder reisen können und sich das gesellschaftliche Leben im zweiten Halbjahr normalisiert.“ Eine Schlüsselrolle spielen hierbei die Impfstoffe – schon im März könnten weitere Zulassungen folgen, sodass Reisen bei ausreichender Versorgung bald wieder möglich gemacht werden könnten. (fk) *Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Lesen Sie auch: Oster-Urlaub 2021 trotz Corona: Können Hotels doch früher öffnen als gedacht?

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Mehr zum Thema