Husten und Schnupfen

Erkältung oder Corona? Mein Kind hat Symptome - darf es zur Schule?

Mit Schnupfen oder Husten zur Schule? Angesichts des Coronavirus sind Eltern verunsichert: Ist es nur eine Erkältung oder das Coronavirus? In vielen Schulen und Kitas gilt eine 24-Stunden-Regel.

  • Wegen des Coronavirus* herrschen besondere Gesundheitsvorschriften an Schulen und in Kitas.
  • Kinder müssen bei einem Schnupfen zur Beobachtung zu Hause bleiben.
  • Wer ein Symptom hat, soll 24 Stunden beobachtet werden.

NRW - Die Taschen sind gepackt, die Brote geschmiert, der Tornister ist geschultert: Startklar steht das Kind im Hausflur. Und plötzlich hustet es - Anzeichen für das Coronavirus oder nur eine Erkältng? Was früher kaum Grund zur Sorge war, ruft Eltern jetzt auf den Plan: Kann ich mein Kind noch in die Schule schicken, wenn es einen Husten oder Schnupfen hat?

CoronavirusSars-CoV-2
Einstufung durch die WHOPandemie (11. März 2020)
potenzielle ErkrankungCovid-19 (Atemwegserkrankung)
ÜbertragungswegeTröpfcheninfektion oder Aerosole, Schmierinfektion möglich

Corona-Symptome oder Erkältung? Mit Husten und Schnupfen Schule oder zum Kinderarzt?

Ob Husten, Schnupfen oder allergische Reaktion: Heutzutage gibt das kleinste Kränkeln des Kindes Grund zur Unsicherheit. Die Sorge ist groß. Sorge davor, das Kind könnte mit dem Coronavirus infiziert sein und die Krankheit in die Schule schleppen. So wurden nach den Sommerferien in NRW bereits mehrere Corona-Fälle an Schulen bekannt. In Soest mussten deswegen gleich mehrere Klassen in Quarantäne*. Doch nicht jeder Husten, jeder Schnupfen oder jede Erkältung muss beunruhigen, berichtet wa.de*. Es gibt Richtlinien, an die sich Eltern halten können - auch in der Frage, wann ein Kind zum Kinderarzt muss.

Zunächst gilt: Nicht immer ist ein Besuch beim Kinderarzt notwendig. Wann ein Kind auf das Coronavirus gestestet werden muss, ist von den jeweiligen Symptomen abhängig. Sollte bei einem Schüler Schnupfen auftreten, empfiehlt das Schulministerium in NRW, ihn 24 Stunden zur Beobachtung zu Hause zu lassen. Sollten in der Zeit weitere Symptome des Coronavirus wie Husten oder Fieber auftreten, muss das Kind einem Arzt vorgestellt werden. Der entscheidet, ob der Patient auf Covid-19 getestet wird. Sollten keine weiteren Anzeichen auf eine Corona-Erkrankung auftreten, kann der Schüler wieder am Unterricht teilnehmen.

Coronavirus oder Erkältung: Unterschiedliche Vorgaben in den Bundesländern

Allerdings unterscheiden sich die Richtlinien für Eltern zum Teil in den Bundesländern. So empfiehlt das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie in Rheinlandpfalz in einer Mitteilung, dass bei einem „banalen Infekt ohne deutliche Beeinträchtigung des Allgemeinbefindens“ - also leichte Symptome wie Schnupfen, leichter Husten - oder wenn es sich um ein Symptom einer bekannten Vorerkrankung handelt, wie bei einer Allergie -, das Kind weiterhin die Schule besuchen kann.

Erst bei ausgeprägten Symptomen wie etwa stärkerem Husten, erhöhter Temperatur oder Halsschmerzen soll ein Kind zu Hause bleiben. Außerdem heißt es in einer Mitteilung: „Wenn keine weiteren Anhaltspunkte vorliegen (zum Beispiel kein wissentlicher Kontakt zu einem bestätigten Fall oder keine Covid-19 Erkrankung bei den Erwachsenen in der Familie), kann wie sonst auch bei Infekten die Genesung abgewartet werden.“ Kinder mit „deutlicher Symptomatik beziehungsweise mit Covid-19 zu vereinbarenden Symptomen“ dürften die Einrichtung auf keinen Fall betreten

Nicht sofort zum Kinderarzt: Eltern müssen Symptome wie Husten und Schnupfen abwägen

Die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin empfiehlt - auch mit Blick auf eine mögliche Überlastung der Kinderärzte-, dass ein Arztbesuch in folgenden Fällen nicht zwingend notwendig ist:

  • Bei laufender Nase oder verstopfter Nasenatmung mit oder ohne Husten (ohne Fieber).
  • Wenn die Infektion weniger als zwei Tage anhält.
  • Sofern eine eindeutige Diagnose einer bakteriellen Infektion vorliegt.

Auf der anderen Seite sollte ein Besuch beim Kinderarzt zwingend erfolgen, wenn

  • Kinder unter Symptomen einer Infektion, wie zum Beispiel Fieber oder Husten länger als zwei Tage leiden, oder Kinder gastrointestinale Symptome (anhaltenden erheblichen Bauchschmerzen mit oder ohne Durchfall und Erbrechen) haben, solange nach ärztlichem Urteil keine andere Erklärung hierfür vorliegt.
  • es eine Anordnung der örtlichen Gesundheitsbehörden (z.B. zur Nachverfolgung von Infektionsketten) gibt.

Diese Hinweise sind auf dem Stand vom 3. August. Angesichts der epidemiologischen Situation und wissenschaftlichem Erkenntnisgewinn könne sich dies jederzeit ändern. Die Akademie hält darüberhinaus fest, dass Schüler mit Fieber, Husten, Hals- oder Ohrenschmerzen, starken Bauchschmerzen, Erbrechen, Durchfall oder unklarem Hautausschlag nicht in die Schule gehören.

Ob Schnupfen oder Husten: Da werden Eltern hellhörig, denn Erkältungssymptome überschneiden sich mit Anzeichen von Corona. Auch die Schulen ergreifen Vorsichtsmaßnahmen.

Coronavirus oder Erkältung: Bei Schnupfen und Husten nicht immer sofort zum Kinderarzt

Ein Gang zum Kinderarzt sollte nicht voreilig bei einer kleinen Erkältung mit Husten und Schnupfen geschehen. Die Sorge ist groß, dass die Praxen überrannt werden: „Wir befürchten in der Tat, dass es ab dem Herbst zu einem Ansturm auf unsere kinder- und jugendärztlichen Praxen kommen wird“, sagte der Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte, Thomas Fischbach. In der Infektzeit sei man auch so jedes Jahr gut beschäftigt. „Wenn jetzt aber – oft ausgehend von den Kitas und Schulen selbst – zusätzlich noch Kinder geschickt werden, bei denen jede Schnupfnase als Hinweis auf Covid-19 gesehen wird, dann ein Test verlangt wird, dann werden wir dies nicht alleine bewältigen können.“ Das schreibt dpa.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

🤒 Kannst du allen zeigen, die sagen: "Ach, das ist nur ein Schnupfen – kein Corona." Gerade jetzt, wenn die Erkältungs- und Grippesaison wieder startet, ist nur an den Symptomen kaum zu erkennen, was es wirklich ist. . 👩‍⚕️ Ein paar Unterschiede gibt's: - Trockener Husten, Fieber und ein Geruchs- und Geschmacksverlust sprechen eher für eine Corona-Infektion. - Trockener Husten, Fieber, starke Gliederschmerzen und Müdigkeit sind die Hauptsymptome einer Grippe. - Schnupfen, Niesen, Hals- und Gliederschmerzen deuten eher auf eine Erkältung hin. Aber: Viele Symptome überlappen sich und können bei allen drei Krankheitsbildern auftreten. Gewissheit gibt nur: ein Test. . 😷 Auch dein Arzt kann ohne Test nicht ausschließen, dass du Covid-19 hast. Und ohnehin: Auch mit einer Erkältung und einer Grippe lässt sich niemand gerne anstecken. Bleib wenn möglich also zu Hause und halte Abstand. . #quarks #corona #grippe #erkältung #symptome

Ein Beitrag geteilt von Quarks (@quarks.de) am

Fischbach forderte unter anderem, dass Eltern bei kleinen Infekten ihre Kinder mehrere Tage auch ohne Attest des Arztes zu Hause behalten und gesund pflegen können sollten. „Hierzu bedarf es aber endlich einer großzügigen Karenztagregelung für die betreuenden Eltern, die ohnehin teilweise bereits um ihre Jobs fürchten müssen.“ - *wa.de und soester-anzeiger.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Silvia Marks/picture alliance/dpa-tmn

Mehr zum Thema