Aromatische Vielfalt

Yuzu-Frucht: Das steckt in dem chinesischen Superfood

Zu sehen ist ein Yuzu-Baum, der behangen ist mit reifen Yuzu-Früchten in knallgelber Farbe (Symbolbild).
+
Die Yuzu-Frucht enthält viel Vitamin C (Symbolbild).

Die Yuzu ähnelt äußerlich einer Zitrone, hat ihr gegenüber aber einen entscheidenden Vorteil. Sie erträgt Kälte problemlos. Der aus der Yuzu-Frucht gewonnene Saft ist zudem sehr gesund.

München – Beim ersten Blick fällt ein Unterschied zur Zitrone kaum auf. Vielleicht denken Gartenfreunde noch, sie haben ein recht verschrumpeltes Zitronen-Exemplar vor sich. Ansonsten ähneln sich die Yuzu-Frucht und die Zitrone jedoch äußerlich sehr. Dennoch gibt es ein paar entscheidende Unterschiede. Besonders das Innenleben der Yuzu-Frucht macht sie für den Gebrauch in der Küche interessant*, wie 24garten.de* berichtet.

In der Zeit von Oktober bis Dezember sind die Früchte reif. Die am Ende der Erntesaison knallgelben Früchte haben einen für sie charakteristischen Nabel am Boden der Yuzu. Die Frucht hat im reifen Zustand eine Größe zwischen Mandarine und Zitrone, ähnlich groß wie ein Tennisball und hat eine schrumpelige Schale. Geschmacklich ist die Frucht eine Mischung aus vielen Zitrusfrüchten, es ist also ein bunter Mix aus bitter, sauer und süßlich. Je Frucht finden Gartenfreunde etwa 40 Samen vor. Besonders in asiatischen Ländern ist die Yuzu-Frucht aufgrund ihrer Inhaltsstoffe sehr beliebt. Sie liefert beispielsweise: Vitamin A, B, C, sekundäre Pflanzenstoffe, Fruchtsäure und ätherische Öle und Aromen. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.