Rezept

Expertin verrät: So marinieren Sie teures Rindersteak richtig

Darum sollten Sie teures Rindersteak ruhig mal mariniert probieren ...
+
Darum sollten Sie teures Rindersteak ruhig mal mariniert probieren ...

Schwein und Huhn wird oft mariniert, weil es keinen dominanten Eigengeschmack hat. Bei Rindersteak zögern die meisten jedoch: zu teuer, genug Geschmack, muss das sein?

  • Gute Rindersteaks sind teuer.
  • Kann man sie trotzdem marinieren und ihnen so mehr Geschmack verleihen?
  • Im Test wird es asiatisch.

Bei Nackensteaks vom Schwein steht fest und daran gibt es nichts zu rütteln: Diese sollten mariniert werden! Egal, ob es sich um ganz einfache Nackensteaks handelt, die ihren Weg auf den Grill oder in die Pfanne finden. Egal, ob es sich um die Zubereitung als Schwenkfleisch dreht. Oder wenn man besagtes Fleisch sehr dünn geschnitten für Gyros vorbereitet. Der Grund: Nackensteaks vom Schwein haben keinen besonderen Eigengeschmack. Aber wie sieht es mit eher teuren und geschmackintensiven Rindersteaks aus? Das wollen wir heute einmal testen ...

Welches Fleisch haben wir uns ausgesucht?

Die Wahl fiel auf ein Flank Steak. Dieses ist jetzt nicht das teuerste Steak vom Rind. Da spielen Filet, Entrecote oder Roastbeef sogar noch eine Liga höher. Aber für unseren Test ist dieses Flank Steak, das aus dem unteren Bauchlappen vom Rind stammt, ausreichend.

Die perfekte Marinade für das Rindersteak

Es handelt sich hierbei nicht um einen Rub. Diese Bezeichnung steht für eine Trockengewürzmischung. Also nicht nur einfach Salz*, Pfeffer und Paprika und Co., sondern es befindet sich schon etwas Flüssigkeit in unserer Marinade. Es soll ein wenig asiatisch angehaucht schmecken. Hierfür eignet sich Teriyaki Soße, Ingwer, Zitronengras, Chilis und Koriander. Mit einer Mischung aus diesen eingerieben und darin lagernd, wandert das Fleisch für mindestens acht Stunden in den Kühlschrank. Zur Mitte der Marinierzeit kann das Steak durchaus einmal gewendet werden.

Gleich weiterkochen: Klassiker im Wirtshaus – So einfach gelingt Ihnen Schweinegeschnetzeltes mit Champignons.

So grillen Sie mariniertes Rindersteak richtig

Hierbei ist es wichtig, die festen Bestandteile der Marinade, wie Chilis, Zitronengras oder Ingwer*, vom Fleisch zu entfernen. Wir möchten nicht, dass diese beim Grillen verbrennen und dem Fleisch einen bitteren Geschmack verleihen. Das Grillen läuft sehr unproblematisch ab: Bei hoher Hitze (ca. 300 Grad) das Fleisch auf den Grill geben und von beiden Seiten grillen.

Das Flank Steak ist eher etwas dünner, sodass drei bis vier Minuten jeweils ausreichen. Natürlich klappt dies auch ohne Weiteres in der Pfanne auf dem Herd. Ist die Kerntemperatur von 55 Grad erreicht, das Fleisch auf einem Teller noch drei bis vier Minuten ruhen lassen. So kann es sich wieder etwas entspannen und sich die Fleischsäfte schön verteilen. Gleichzeitig steigt beim Ruhen die Kerntemperatur nochmals um ein bis zwei Grad, sodass wir bei 56 bis 57 Grad einen rosa Kern erhalten.

Probieren Sie auch: Gyros selber machen – mit frischen Kräutern.

Rindersteak marinieren: Das Fazit

Wie bei so vielem im Leben ist das Ergebnis Geschmackssache. Ich hatte das Steak acht Stunden mariniert. Was mir dabei auffiel: Die Marinade hat den Fleischgeschmack nicht übertönt und war dezent zu schmecken. Wer mehr Marinaden-Aromen möchte, sollte also noch länger marinieren. Zudem: Vielleicht ist eine asiatische Marinade nicht jedermanns Sache. Mancher mag sich am Zitronengras oder Ingwer stören. Aber das ist kein Problem, denn: Probieren Sie das Marinieren von einem Rindersteak* einfach selbst einmal mit den Gewürzen, Kräutern und Saucen IHrer Wahl selber aus.

Auch lecker: Herzhaftes Schichtfleisch – So gelingt Ihnen das berühmteste Dutch Oven Rezept im Backofen.

Rezept für mariniertes Rindersteak

Portionen: 3
Vorbereitungszeit: 10 Minuten
Zubereitungszeit: 15 Minuten
Wartezeit: 6 Stunden

Rezept: Zutaten für das marinierte Rindersteak

  • 1 Flank Steak (ca. 1.000 g)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 100 ml Teriyaki Soße
  • 1 TL frischer Ingwer
  • 1 Stange Zitronengras
  • 1 frische Chilischote
  • 2 EL geschnittener Koriander

So bereiten Sie mariniertes Rindersteak richtig zu

  1. Die Knoblauchzehen zuerst schälen und dann klein schneiden. Gleiches gilt für den Ingwer. Zitronengras und den Koriander in kleine Streifen schneiden.
  2. Alles zur Teriyaki Sauce geben und in einem Glas (verschließen!) durchschütteln.
  3. Das Flank Steak in einer Schale platzieren und beidseitig mit der Marinade einstreichen. Die restliche Marinade übers Steak geben. Für acht Stunden in den Kühlschrank stellen. Dabei nach vier Stunden einmal wenden.
  4. Die festen Teile der Marinade (also die Gewürze und Kräuter) vom Steak entfernen. Das Fleisch für gute eineinhalb Stunden Raumtemperatur annehmen lassen.
  5. Den Grill auf 300 Grad vorheizen. Das Steak in der direkten Hitze von beiden Seiten scharf angrillen. Anschließend im indirekten Bereich auf 55 Grad Kerntemperatur gar ziehen.
  6. Das Steak für zwei bis drei Minuten ruhen lassen und dann servieren.

Das Rezept für mariniertes Rindersteak im Video

Probieren Sie auch: Geschnetzeltes mit Paprika – diesen Fehler sollten Sie dabei unbedingt vermeiden.

Anja Auer

Anja Auer ist Chefredakteurin des BBQ & Food-Magazins "Die Frau am Grill". Nebenbei betreibt sie den größten YouTube-Kanal zum Thema "Grillen" der im deutschsprachigen Raum von einer Frau produziert wird. Die meisten der Rezepte gelingen aber nicht nur auf dem Grill sondern auch auf dem Herd und im Ofen. Weitere Rezepte finden Sie auf www.die-frau-am-grill.de und dem YouTube-Kanal www.youtube.com/diefrauamgrill

Mehr zum Thema