Multifunktions-Kraftwerk

Ford F-150 Lightning: Darum ist der E-Pick-up pure Provokation für Elon Musk und den Tesla Cybertruck

Der Ford F-150 Lightning von rechts vorne
+
Der Ford F-150 Lightning: Der mächtige Pick-up beeindruckt auch in der E-Version. Ob das Elon Musk gefällt?

Seit mehr als 40 Jahren ist der Ford F-150 das meistverkaufte Auto der USA. Jetzt kommt die Elektroversion „Lightning“ – und macht Elon Musks Tesla Cybertruck mächtig Konkurrenz.

Dearborn (Michigan) – Tesla-Boss und Tech-Milliardär Elon Musk* (49) ist nicht gut auf Ford zu sprechen. Vor Jahren sicherte sich der traditionelle US-Autobauer aus Dearborn nahe Detroit die Modellbezeichnung Model E und machte damit den Marketingplan von Elon Musk zunichte, eine Tesla-Modellfamilie* mit besonderer Nomenklatur auf den Markt zu bringen. So blieb es bei den Modellen S, X, Y und bald dem ebenfalls rein elektrisch angetriebenen Pick-up namens Tesla Cybertruck, der mit seinem ungewöhnlichen Design weltweit mehr als die anderen Tesla-Modelle polarisiert. Jetzt dürfte sich Elon Musk noch deutlich mehr über die Ford Motor Company* ärgern – denn die kommt ihm womöglich zuvor.

Das liegt weniger an dem frisch gestarteten Elektro-SUV Ford Mustang Mach-E, der ebenfalls nur elektrisch angetrieben wird, sondern an dem neuen Full-Size-Pick-up namens F-150 Lightning. Der mehr als fünf Meter langer Pick-up, ist ab Anfang 2022 auch als Elektroversion zu bekommen. „Sowohl für Ford als auch für die amerikanische Automobilindustrie ist der F-150 Lightning ein entscheidender Moment auf dem Weg in eine emissionsfreie, digital vernetzte Zukunft“, sagt Bill Ford, Vorstandsvorsitzender der Ford Motor Company. Das alles wird Tesla-Boss Elon Musk angesichts seiner arg ins Stocken geratenen Pick-up-Pläne in Sachen Cybertruck kaum freuen. Schließlich kann Ford schon mit einigen Details auffahren und auch der Preis des E-Pick-ups wurde bereits verraten. Die komplette Geschichte lesen Sie auf 24auto.de. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.