Optimal abgesichert

Standard-Mietverträge: Mündliche Absprachen schriftlich festhalten

Schlüsselübergabe nach Abschluss eines Standard-Mietvertrags.
+
Böse Überraschungen vermeiden: Auch mündliche Vereinbarungen sollten im Standard-Mietvertrag aufgelistet sein.

Immobilieneigentümer sind nicht automatisch auch Verwaltungsprofis. Wer sein Eigentum vermietet, nutzt daher oft einen Standard-Mietvertrag. Der sollte möglichst vollständig ausgefüllt werden.

Wer seine Eigentumswohnung oder sein Haus vermietet, nutzt mitunter einen vorgefertigten Mietvertrag. Doch Vorsicht: Werden dabei einzelne Passagen nicht vollständig ausgefüllt oder angekreuzt, sind wesentliche Aspekte nicht geregelt, warnt die Schleswig-Holsteinische Rechtsanwaltskammer.

Standard-Mietvertrag: Mündliche Absprachen gehören in den Vertrag

Ebenfalls wichtig: Mündliche Absprachen, die vor dem Vertragsschluss getroffen worden, beispielsweise nach der Besichtigung, die mittlerweile sogar digital stattfinden kann, sind, sollten konkret aufgeführt und von beiden Parteien unterschrieben werden. Im Zweifel kann der Vertrag festhalten, dass nichts vereinbart wurde.

Bestandteile der Miete auflisten

Grundsätzlich sollte ein Mietvertrag die Bestandteile der Miete im Einzelnen auflisten sowie zwischen Kaltmiete und einzelnen Betriebskosten unterscheiden. Auch die Mietsache sollte konkret benannt und beschrieben werden. Ob Gartenanteil, Stellplatz oder Keller mit vermietet sind, sollte sich ebenfalls im Mietvertrag wiederfinden.

dpa