Die Zahnarztpraxen Spranke geben Auskunft

Können Diabetiker Zahnimplantate bekommen?

Zahnärztin betrachtet mit einem Patienten ein Röntgenbild.
+
In den Dortmunder Zahnarztpraxen Spranke werden Diabetiker professionell über den Einsatz von Zahnimplantaten beraten.

Ein Zahnarztbesuch ist für viele Diabetiker ein schwieriges Thema. Besonders im Hinblick auf Zahnimplantate ergeben sich oft Fragen nach der Machbarkeit. Die Zahnarztpraxen Spranke klären auf.

Die Diabetes gehört in Deutschland mittlerweile zur Volkskrankheit, ca. 7,2 Prozent der Erwachsenen leiden unter dieser Krankheit. Auch bei immer mehr jüngeren Patienten wird eine Diabetes diagnostiziert. Die Blutzuckerkrankheit kann entweder angeboren sein, der sogenannte Diabetes mellitus Typ 1, oder erworben sein, der sogenannte Diabetes mellitus Typ 2. 

Diabetiker: Zahnimplantate oftmals die einzige Lösung

Viele der Betroffenen wissen allerdings nicht um die Wichtigkeit des Themas beim Zahnarztbesuch. Schon bei vermeintlich kleinen Eingriffen kann es zu Wundheilungsstörungen und entzündlichen Veränderungen innerhalb der Mundhöhle kommen. Ebenfalls beeinflusst eine Diabetes das Risiko an ein Zahnfleischentzündung, der Parodontitis, zu erkranken. Diese führt zum einem Verlust von Knochen und Zahnfleisch und endet ohne Therapie im Zahnverlust. Die Parodontitis kann aber auch einen negativen Einfluss auf den Schweregrad der Diabetes. 

Deshalb sollten Diabetiker immer auf einen genaue Einstellung der Diabetes achten und regelmäßig einen Diabetologen aufsuchen. Aber auch eine engmaschige zahnärztliche Kontrolle ist sehr wichtig. Je schneller entzündliche Veränderungen des Zahnfleisches oder Kariesstellen entdeckt werden, desto wahrscheinlicher kann einem Zahnverlust vorgebeugt werden. Kommt es allerdings zum Verlust von Zähnen, ist das Implantat oftmals die einzige Lösung für festsitzende Zähne. 

Patienten mit Diabetes bestmöglich behandeln

Früher war das Einbringen eines Implantates nur durch einen großen chirurgischen Eingriff mit großen Wunden zu realisieren. Die Komplikationen einer Wundheilungsstörung oder die Gefahr des Nichteinheilens des Implantates in den Knochen führten oftmals zum Abraten eine implantologischen Versorgung. Eine deutliche Herabsetzung der Lebensqualität war somit die Folge. 

„Wir haben uns als Praxis sehr intensiv mit dem Thema Diabetes beschäftigt, da wir alle Patienten bestmöglich Behandeln wollen“, so Zahnarzt und Zahntechniker Günter Spranke von den Zahnarztpraxen Spranke in Dortmund.

In den Zahnarztpraxen Spranke in Dortmund werden Zahnimplantate präzise als 3D-Modelle geplant.

‚‚Wir beginnen immer mit einer umfassenden Anamnese und einen umfassenden Gespräch mit dem Patienten. Selbst vor einer Zahnreinigung fragen wir den Langzeitwert HbA1C ab und können den aktuellen Blutzuckerspiegel bei Bedarf in unserer Praxis bestimmen. Durch modernste 3D Röntgen-Bildgebung planen wir schon vor dem Implantat-Eingriff die exakte Position der Implantate und überragen diese Informationen mittels gedruckter 3D-Schablone in den Patientenmund“, erklärt Spranke, der in seinen Praxen auch ausbildet.

Dadurch kann der Eingriff minimalinvasiver, also schonender und kürzer, erfolgen. Das Risiko einer Wundheilungsstörung wird herabgesetzt. 

Neue Implantatoberflächen: Fortschritt für Diabetiker

Ein weiterer Fortschritt für Diabetiker sind die neuen Implantatoberflächen. Diese sind für einer erfolgreiche Einheilung entscheidend.

 „In den letzten Jahren haben die namhaften Implantathersteller modernste Oberflächen mit Karamikbeschichtung entwickelt und so die Einheilung positiv beeinflusst.. Eine weitere Verbesserung in der Behandlung von Diabetikern stellen die kürzeren Implantate dar. Wir können so viel häufiger auf einen Knochenaufbau verzichten und weiter minimlainvasiv operieren. Ohne Knochenaufbau ist die Operation auch deutlich günstiger – ein weiterer positiver Nebeneffekt“, erklärt Zahnärztin Julia Brück, die ebenfalls für die Implantatologie im Team Spranke, das sich auch um die Prophylaxe von Kindern kümmert, zuständig ist. 

„Auch wenn wir unseren Patienten sehr erfolgreich mit Implantaten helfen können, steht die Rettung jedes eigenen Zahnes weiterhin an erster Stelle, egal ob mit oder ohne Diabetes“, ergänzt Zahnärztin Ann Christine Spranke. 

Diabetes und Zahnimplantate: Beratungstermine in der Praxis

Wenn Sie sich zu dem Thema Implantate und Zahngesundheit mit Diabetes informieren wollen können sie gerne einen Beratungstermin in den Zahnarztpraxen Spranke in Dortmund-Huckarde (0231313444) und Dortmund-Lütgendortmund (0231601020) oder online auf www.zahnarzt-spranke.de.