Expertenwissen am Rost

Sommerhighlight: Gesund und lecker grillen mit den SizzleBrothers 

Junger Mann grillt während eines Abends mit Freunden.
+
Die SizzleBrothers verraten euch, wie euer Grillabend zum Highlight wird.

Wurst und Nackensteak kann jeder grillen. Die YouTube-Stars SizzleBrothers verraten euch in Kooperation mit der Dortmunder Direktkrankenkasse BIG direkt gesund ein paar Barbecue-Tipps, die den Grillabend mit den Freunden außergewöhnlich machen werden.

Habt ihr euch satt gegessen an Bratwurst und Steak vom Grill und habt Lust auf etwas Neues? Dann haben wir genau das Richtige für euren nächsten, gemütlichen Grillabend mit Family und Friends: Die von YouTube bekannten SizzleBrothers haben gemeinsam mit Ernährungsberaterin Helena für die Krankenkasse BIG direkt gesund ein einfaches und leckeres Schlemmer-Menü für den Grill zusammengestellt!  

Die Vorspeise – Grillgemüse mit einer tollen Marinade – findet ihr direkt hier:  

Alle weiteren Rezepte gibt es exklusiv im Gesundheitsportal BIGbalance Life & Health, in dem die Krankenkasse BIG direkt gesund ihren Kund*innen kostenlose Gesundheitskurse zu Ernährung, Entspannung und Bewegung anbietet.  

Mal anders grillen – wir haben einige Ideen  

Beim Grillen denkt man oft zuerst an Berge von Fleisch. Wer auch mal eine Abwechslung davon möchte, für den haben wir ein paar Tipps zusammengestellt, wie der Grillabend mal anders wird:

Fettarmes, hochwertiges Fleisch

Wer gern Fleisch grillt, sollte darauf achten, öfter mageres Fleisch ohne Fettränder auf den Rost zu legen, z. B. Hähnchenbrust oder Rinderfilet. Denn aus fettreichen Fleischstücken wie Bratwurst, Hacksteak oder Bauchfleisch tropft leicht Fett in die Glut und erzeugt damit giftige Stoffe, die sich auf dem Fleisch ansammeln, oder Stichflammen, die das Fleisch versengen. Gepökeltes Fleisch (Kasseler, Salami) sollte gar nicht auf den Grill, da das Pökelsalz in Verbindung mit Grillfeuer giftige Substanzen bildet. Aus demselben Grund ist Ablöschen mit Bier überhaupt keine gute Idee.

Beim Grillabend am besten fettarmes, hochwertiges Fleisch verwenden. Warum, verraten die SizzleBrothers.

Mariniertes Fleisch ist natürlich besonders lecker! Dann sollte man die Marinade selbst herstellen und das Fleisch zu Hause zu marinieren. Vorgefertigte Marinade enthält oft viel Zucker – und gilt auf der Metzger-Waage auch noch als Fleisch.

Grillen ohne Fleisch

Wer weniger oder gar kein Fleisch essen möchte, kann z. B. Pilze, Zucchini, Maiskolben, Zwiebeln, Süßkartoffeln oder auch Fleischtomaten auf den Grill legen – und zum Nachtisch Obst grillen. Auch Schafs- oder Hirtenkäse oder Fisch kann mariniert und mit einer Tomatenscheibe in kleinen, feuerfesten Grillpfännchen gegrillt werden. Auch hier empfehlen wir, die Marinade oder Kruste nach Ihrem Geschmack selbst zu machen. Grillkäse oder vegetarische/vegane Würstchen gibt es mittlerweile in jedem Supermarkt.

Leichte Beilagen für den Grillabend

Zu einem Grillabend gehören Salate, Dips und Soßen einfach dazu. Dabei kann man etwas gesünder essen, wenn man den Salat selbst macht und mit einem leichten Essig-Öl- oder Joghurtdressing statt mit Mayonnaise anrichtet. Dips auf Basis von Tomatenmark, Quark, Joghurt oder Frischkäse sind frischer und haben weniger Fett und Zucker als Fertigsoßen – das gilt auch für Tomatenketchup. Ein guter Ersatz für Baguette mit Kräuterbutter sind z. B. Ofenkartoffeln mit Kräuterquark.

Der richtige Grill

Auch wenn es begeisterte Kohlengriller ungern hören: Gesünder – und umweltfreundlicher – sind Gas- oder Elektrogrills. Denn das Grillen über Holzkohle erzeugt reichlich CO2 und kann, wenn das Fleisch anbrennt oder Fettspritzer die Glut geraten, der Gesundheit durch krebserregende Substanzen schaden.

Viel Spaß beim nächsten Grillabend!

Mehr Tipps rund um gesunde und leckere Ernährung gibt’s bei der Dortmunder Direktkrankenkasse BIG direkt gesund.