Prachtvolle Rosen

So gelingt der Start in die Rosensaison

Gelbe Rosen wachsen an einem Rankgitter
+
Wie wachsen Rosen am schönsten? Tipps für die erfolgreiche Rosensaison.

Mit dem Frühling beginnt auch die Rosensaison. Die ersten Arbeiten stellen sicher, dass die Pflanzen von Anfang an beste Entwicklungsmöglichkeiten erhalten und den Sommer über prächtig blühen. 

Deutschland – Das Abhäufeln des Frostschutzes sollte bei Rosen, die im Herbst neu gepflanzt worden sind, immer erst dann erfolgen, wenn sich stärkere Nachtfröste ausschließen lassen. Der erste Schnitt kann dann während der Forsythienblüte stattfinden. Also je nach Region von März bis in den Mai. 

„Eine Grundregel besagt, dass ein leichter Rückschnitt einen schwachen Austrieb bewirkt, ein intensiver Rückschnitt dagegen zu einem starken Austrieb führt“, erklärt Expertin Susanne Rattay. Sie rät Rosenfans, beim Beschnitt nicht allzu zaghaft vorzugehen.

Rosen pflegen: Warum saubere Schnitte wichtig sind

Die Schnitte der Rosenstöcke sollten mit einer scharfen und sauberen Rosenschere vorgenommen, um Quetschungen zu vermeiden. Sie werden gut einen halben Zentimeter und leicht schräg über einem Auge vorgenommen. 

Schwache oder gar erfrorene, kranke Triebe können bis ins gesunde Holz zurückgeschnitten werden. Ein regelmäßiger Sommerschnitt der verblühten Blüten bis zum nächsten Fünferblatt stärkt die Herausbildung neuer Knospen. 

Diese Rosen benötigen besonders viel Pflege

Ganz wichtig ist der jährliche Rückschnitt bei Zwerg-, Beet- und Edelrosen. Starke Triebe werden jeweils auf vier bis sechs, schwache Triebe auf drei bis vier Augen eingekürzt. 

Unkompliziertes ist das Vorgehen bei Park- und Wildrosen, Bodendecker oder einmalblühende Kletterrosen. Hier reicht ein Verjüngungsschnitt etwa alle drei Jahre völlig aus.

Rosensaison: Umgang mit wurzelnackten Rosenstöcken

Die Neuanpflanzung wurzelnackter Rosenstöcke ist sogar im Frühling noch möglich. Ab Mai sollten es dann besser Containerrosen sein. 

Damit das Blühen der wurzelnackten Stöcke gelingt, gibt ein paar Regeln zu beachten: Die Triebe werden auf 15, die Wurzel auf 20 Zentimeter geschnitten.

So wachsen Rosen am schönsten

Die ganze Pflanze wird danach für 12 bis 24 Stunden in Wasser gelegt. Der Boden lässt sich mit Kompost und Hornspänen verbessern. Nach sechs bis acht Wochen sollte das Abhäufeln erfolgen.

Die Veredlungsstelle wird dann knapp fünf Zentimeter tief in den Boden gesetzt, die Erde angedrückt und eingeschlämmt. Als Schutz vor Vertrocknung wird die Rosenpflanze komplett mit Erde bedeckt.