Lästige Tiere

Wie kann ich meine Blumenzwiebeln vor Mäusen und Co. schützen?

Maus futtert Blumenzwiebel
+
Damit die Blumenzwiebeln nicht von Mäusen und Co. angeknabbert werden, gibt es einige Tricks.

Wenn im Frühjahr nicht alle gesetzten Blumenzwiebeln zu einem Blütenmeer führen, kann das an Wühlmäusen liegen. Für die ist das Beet wie ein All you can eat-Buffet. Aber was hilft dagegen?

Tipp 1: Die richtigen Pflanzen nehmen. Wühlmäuse mögen keine Narzissen und Kaiserkronen und lassen daher im Normalfall die Finger davon. Pflanzt man eine Narzisse neben die anderen Blumenzwiebeln, kann man das Beet also super vor Nagern schützen.

Tipp 2: Knollen schon beim Einpflanzen schützen. Setzt man die Blumenzwiebeln und Knollen in selbstgebogene Kästen aus Kaninchendraht in die Erde, kommen die Mäuse nicht mehr an die vermeintlichen Leckerbissen dran. Wichtig dabei: Die Kästen müssen auch von oben und unten geschlossen sein, damit das Durchkommen erschwert wird.

Tipp 3: Mäuse abschrecken mit Pfefferminzöl und Co. Mäuse haben sehr feine Nasen und eine große Abneigung gegen bestimmte Gerüche. Mit einer kleinen Schale Pfefferminzöl oder Essigessenz, die auf die Laufwege der Nager gestellt werden, vertreibt man sie schnell.