Weniger Stress, bitte!

5 Tipps für ein besseres Zeitmanagement

was hilft gegen stress zeitmanagement verbessern
+
Wie könnt ihr euer Zeitmanagement verbessern? Wir geben euch Tipps gegen den Stress.

Die Arbeit ist einfach zu viel, ihr kommt kaum mit den Aufgaben hinterher? Unsere 5 Tipps für ein besseres Zeitmanagement können helfen.

Wer zeitgleich viele Aufgaben zu erledigen hat, fühlt sich schnell gestresst. Dabei gibt es viele Kniffe für den Berufsalltag, damit man alles etwas gelassener angehen kann.

Unsere Tipps für weniger Stress im Beruf:

  • Setze dir Prioritäten: Schau dir an, was wirklich wichtig ist und was vielleicht noch länger liegenbleiben kann. So kannst du deine Arbeitskraft gezielter einsetzen. Um das zu erreichen, kannst du etwa eine To-do-Liste führen, auf der du festhältst, was dringend, was wichtig und was wünschenswert ist. Die Reihenfolge auf deiner To-do-Liste sollte dann auch eingehalten werden.
  • Bring Struktur in deine Aufgaben: Wer den Überblick über die einzelnen Schritte hat, kann am Ende auch große Projekte besser bewältigen. Teile dir deine Aufgaben doch mal in kleinere Unterbereiche und Ziele ein. Und trau dich auch mal, eine Aufgabe abzugeben. Dann wirst du schnell merken: Auch kleine Erfolge sind wichtig, damit du motiviert bleibst.
  • Lass dich nicht ablenken: Versuche, auf dein eigenes Tempo und auf deinen Biorhythmus zu achten. Bist du zum Beispiel vormittags konzentrierter als nachmittags? Außerdem solltest du darauf achten, dass du nicht zum Beispiel durch dein Smartphone oder Störgeräusche wie das Radio abgelenkt wirst.
  • Mach mal ne Pause: Damit der Stress nicht zu viel wird, musst du dich auch mal ausruhen. Am besten legst du für dich selbst feste Pausenzeiten fest und machst auch immer mal wieder Kurzpausen über fünf Minuten. So fällt es dir leichter, dich zu konzentrieren und du machst wahrscheinlich weniger Fehler.
  • Alles im Blick: Um auch dauerhaft produktiv arbeiten zu können, ist es wichtig, dass du langfristig denkst. Behalte das große Ganze im Blick. Warum sind welche Schritte notwendig? Wie geht es nach dem aktuellen Arbeitsschritt weiter?

Und am wichtigsten: Bleib locker! Zwischendurch kann es allein schon helfen, wenn du mal tief durchatmest, bis 10 zählst und dir einen Moment nur für dich nimmst.