Bild: Feuerwehr Werne

In Werne hat die Feuerwehr am Mittwoch (11. September) ein Katzenbaby vom Dach eines Schuppens gerettet. Anschließend roch es „wie im Pumakäfig“.

  • Das Katzenbaby war auf dem Dach eines baufälligen Schuppens geklettert.
  • Dort saß es die ganze Nacht über fest.
  • Nach der Rettung musste sich ein Feuerwehrmann mit dem strengen Geruch der Katze herumschlagen.

Werne: Katzenbaby sitzt auf dem Dach Fest

Eine Tierärztin aus Werne hatte am Mittwoch das Ordnungsamt um Hilfe gebeten. Ein Katzenbaby saß seit Dienstag auf dem Dach eines baufälligen Schuppens auf ihrem Grundstück fest.

Auch die Katzenmutter konnte das Jungtier offenbar nicht befreien. Also rückte die Feuerwehr Werne mit einer Drehleiter an, um das maunzende Katzenbaby zu retten.

Bereits nach wenigen Minuten hatte ein Retter „das winzige Fellknäuel“ befreit. Fauchte die junge Katze während der Rettung noch, beruhigte sie sich anschließend schnell.

„Pumakäfig“: Gerettete Katze verströmt strengen Geruch

Was sich nicht beruhigen sollte, war hingegen der strenge Geruch, den das Katzenbaby verströmte. „Der Begriff ‚Pumakäfig‘ beschreibt es wohl am besten“, berichtet die Feuerwehr. Das Urin von Katzen ist bekannt für sein beißendes Odeur.

Auf dem Dach dieses Schuppens hatte sich das Katzenbaby im Wulst der Plane am Giebel "gesichert". Foto: Feuerwehr Werne
Auf dem Dach dieses Schuppens hatte sich das Katzenbaby im Wulst der Plane am Giebel „gesichert“. Foto: Feuerwehr Werne

Und der hatte sich auch auf die Einsatzkleidung des Retters übertragen. Doch der musste trotzdem nicht zur Wache laufen: Seine Kameraden drückten ein Auge zu und nahmen ihn netterweise im Feuerwehrfahrzeug mit.