Bild: Dennis Liedschulte/Unna24

Die Fußgängerzone in Unna gleicht seit Jahren einer Buckelpiste. Das soll sich jetzt ändern. Die Planungen sind abgeschlossen, jetzt muss der Stadtrat die Sanierung auf den Weg bringen.

Wie der Hellweger Anzeiger berichtet, beschäftigt sich der Ausschuss für Stadtentwicklung am 20. März mit den Planungen für den Neubau der Fußgängerzone. Bereits im Vorfeld zeigt sich der Vorsitzende des Ausschusses Bernd Dreisbusch (SPD) zuversichtlich. Er lobte gegenüber der Zeitung die Planung, die bisherige Zusammenarbeit und Bürgerbeteiligung.

Außerdem freut sich die Unna-SPD laut Dreisbusch über das „zeitgemäße Design“ und die „Langlebigkeit und Benutzerfreundlichkeit“ der künftigen Innenstadt.

Fußgängerzone: Sanierung könnte 2020 beginnen

Aus den Planungen soll jetzt Realität werden. Dazu entscheidet zunächst der Ausschuss für Stadtentwicklung über die Pläne. Bei einem „Ja“, kommt die Vorlage in den Hauptausschuss und von da in den Rat. Wenn alles gut läuft, könnte der bei der April-Sitzung eine Entscheidung fällen.

Da parallel zu den Planungen des Aussehens der Fußgängerzone auch schon die Planungen zur Ausführung laufen, könnten die Arbeiten bereits im Herbst ausgeschrieben werden. Das bedeutet: Die Bauarbeiten könnten im Jahr 2020 beginnen.

Mehr über die Unnaer Innenstadt lest ihr beim Hellweger Anzeiger.