Bild: Stadt Unna

Die Fußgängerzone in Unna soll im Jahr 2020 neu gestaltet werden. Jetzt gibt es die Pläne. Ein neues Pflaster und Lichtleisten sind nur zwei der künftigen Elemente.

Es wird endlich ernst mit der Neugestaltung der Fußgängerzone. Nachdem lange beraten und geplant wurde, kommen jetzt konkrete Entwürfe in die Ausschüsse. Am 20. März wird erstmals der Stadtentwicklungsausschuss darüber abstimmen. Dessen Vorsitzender Bernd Dreisbusch (SPD) zeigte sich im Vorfeld schon begeistert über das „zeitgemäße Design“ und die „Langlebigkeit und Benutzerfreundlichkeit“.

Fußgängerzone bekommt ein neues Gesicht

Los geht es mit der Massener Straße. Hier soll die Fußgängerzone eingeteilt werden. Die Stadt Unna sagt dazu: “ Die Gestaltungsidee der Massener Straße zielt darauf ab, dem hoch frequentierten Straßenraum eine unaufdringliche, aber dennoch erkennbare Ordnung zu geben.“

Der neue Gehweg in der Mitte soll ein fußgängerfreundliches Betonpflaster bekommen. Das werden vor allem gehbehinderte Menschen gerne hören. Bislang gleicht die Straße eher einer Rumpelpiste.

Foto: Dennis Liedschulte/Unna24
So sieht die Fußgängerzone Unna bislang noch aus. Foto: Dennis Liedschulte/RUHR24

Neue Fahrradständer in den Seitenstraßen und außerdem „Bänke, Spielpunkte und eine neue Beleuchtung sollen die Fußgängerzone für die nächsten Jahrzehnte zu einem Erlebnisraum mit Einkaufsmöglichkeiten werden lassen“, sagt Unnas Baudezernent Michael Ott.

Buchen, WLAN und Lichtkunst – das ist die Zukunft

Außerdem muss natürlich auch Unnas Ruf als Lichtkunststadt Genüge getan werden. Deshalb soll es Lichtleisten rechts und links neben dem breiten Mittelstreifen geben. Buchen sollen die Birnbäume ersetzen.

Jeder Unnaer kann zudem künftig beim Shoppen im WLAN surfen – und das kostenlos.

Aktuelle Top-Themen:

Jetzt werden die Entwürfe in den verschiedenen Ratsgremien besprochen. Wenn das gut geht, kann es 2020 losgehen mit dem Ausbau der Fußgängerzone.