Die Bezirksregierung Arnsberg modernisiert die Erstaufnahmeeinrichtung (EAE) in Unna-Massen. Die Arbeiten an zwei Gebäuden und einem Zaun sollen im Frühjahr 2018 abgeschlossen sein. 

An der Erstaufnahmeeinrichtung in Unna-Massen laufen die Arbeiten an drei Projekten. Mit diesen Bauarbeiten soll die EAE auf den neusten Stand gebracht werden. Die Bezirksregierung Arnsberg baut sowohl ein neues Verwaltungsgebäude, eine neue Kantine und einen Begrenzungszaun.

Seit 2015 Erstaufnahmeeinrichtung

Die britische Militärregierung richtete das Gelände in Unna-Massen 1951 ein. Zunächst zogen Weltkriegsflüchtlinge ein. Zwischen 1976 und 2006 beherbergten die Gebäude der heutigen EAE insgesamt um die 540.000 Spätaussiedler aus Russland. 2009 hat das Land NRW das Gelände im Nordwesten von Unna geschlossen und zur freien Verfügung gestellt. Für eine gewisse Zeit lang wusste niemand so richtig, was mit den Gebäuden in Unna-Massen geschehen soll.

Der Innenausbau im Verwaltungsgebäude kann nun schon beginnen. Foto: Dennis Liedschulte/Unna24

Ab dem 1. Juli 2015 richtete die Bezirksregierung Arnsberg dann die Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber in Unna Massen ein. Nach der Schließung der Erstaufnahmeeinrichtung der Stadt Dortmund „An der Buschmühle“ und in Hacheney, ist Unna nun Anlaufstelle für Menschen auf der Flucht. Neben der EAE in Massen kommt auch die Zentrale Ausländerbehörde (ZAB) nach Unna in die Zechenstraße.

Registrierung soll schneller gehen

In Massen laufen, wie die Bezirksregierung verkündete, die Arbeiten an dem Verwaltungsgebäude und an der Kantine voll im Plan. Es steht bereits der Rohbau des Verwaltungsgebäudes. Der Innenausbau kann nun beginnen. Insgesamt gibt es Anfang 2018 zwölf Schalter zur Registrierung. Bisher gab es nur acht.

Zum Jahreswechsel soll auch eine neue Kantine in Massen stehen. Dort können Mitarbeiter der EAE nach Fertigstellung ebenfalls bis zu 500 Personen gleichzeitig versorgen. Die Bezirksregierung will die Arbeiten an der EAE bis zum Frühjahr 2018 beenden. Einzig die Arbeiten am Begrenzungszaun – einer Mischung aus Zaun, Mauer und Hecke – kann wegen des schlechten Wetters im Winter erst im Frühjahr beendet werden.

Auch die Kantine ist schon zum Teil aufgebaut. Foto: Dennis Liedschulte/Unna24