Bild: world of lights

Trauriges und vorzeitiges Ende für die „Stadtlichter-Illumination“ in Unna. Der Veranstalter musste das Event zwei Wochen vor dem eigentlichen Ende abbrechen – weil zu viel geklaut wurde.

  • Es wurden seit der Eröffnung der Stadtlichter am 13. September viele Scheinwerfer, Kabel und Beamer-Projektoren entwendet.
  • Das Event sollte zum letzten Mal in Unna stattfinden.
  • Die Veranstalter brechen das Ganze nun vorzeitig ab.

Stadtlichter Unna gehen vorzeitig zu Ende

Bei der „Stadtlichter-Illumination“ in Unna gehen die Lichter aus. Grund dafür sind die massiven Diebstähle der vergangenen Tage. Sowohl in der Nacht von Samstag auf Sonntag (14./15. September) sowie tagsüber am Sonntag und tagsüber am Montag (16. September) sollen diebische Elstern unterwegs gewesen sein. Der Veranstalter sieht sich nicht mehr im Stande, das Event weiter fort zu führen – weil schlicht zu viel Material futsch ist!

„Es wurden seit der Eröffnung am 13. September so viele Scheinwerfer, Kabel und Beamer-Projektoren entwendet, dass eine vorzeigbare Lichtveranstaltung überhaupt nicht mehr möglich ist“, schreiben die Veranstalter Wolfgang Flammersfeld und Reinhard Hartleif in Ihrer Stellungnahme am Montag (16. September).

Nur zwei Beamer übrig geblieben

Eigentlich wollten es die beiden Lichtkünstler bei der letzten geplanten „Stadtlichter-Illumination“ in Unna so richtig krachen lassen, schöpften auf dem Westfriedhof aus dem Vollen. Gerade die Videoprojektionen, die in diesem Jahr an vielen Stellen des Westfriedhofs eingesetzt wurden, bildeten das Herzstück des Kreativ-Konzepts. Aber: Nur noch zwei einsame Projektions-Beamer stehen noch, alle anderen wurden gestohlen.

„Dabei müssen sich die Diebe schwer zu schaffen gemacht haben“, berichten die Stadtlichter-Macher Wolfgang Flammersfeld und Reinhard Hartleif. Die Beamer seien demnach aus verschlossenen Kisten mit Gewalt herausgebrochen worden. Der Abtransport der zum Teil kiloschweren Kolosse dürfte ein erheblicher Kraftakt gewesen sein. „Die entwendeten Scheinwerfer waren allesamt mit schweren Stahlketten gesichert“, heißt es vom Veranstalter.

Auf sich sitzen lassen wollen die Stadtlichter-Macher die Dreistigkeiten nicht – und schreiten selbst zur Tat. 500 Euro Belohnung loben sie für Hinweise aus, die zur Ergreifung des oder der Täter führen (Kontakt: info@fh-event.de, Tel. 0172/2309126). Zudem sei bei der Polizei in Unna Anzeige erstattet worden. Den finanziellen Schaden beziffern die beiden Stadtlichter-Väter vorerst auf rund 30.000 Euro.