Bild: Felix Huesmann/Dortmund24

Der Kreisverband der Partei „Die Rechte“ hat am Gründonnerstag (29. März) eine Demo in Unna angemeldet. Die Antifa hat via Twitter bereits Proteste angekündigt. 

Vor knapp drei Monaten hat sich im Kreis Unna ein Kreisverband der Partei „Die Rechte“ gegründet. Damals wurden Aktionen angekündigt, um auf sich aufmerksam zu machen. Die erste davon war eine Kundgebung in Kamen Ende Januar. Jetzt also Unna. Die Polizei bestätigt die Anmeldung einer Kundgebung am 29. März um 19 Uhr in der Innenstadt.

Noch gibt es keinen genauen Ablauf der Veranstaltung und auch Gegenproteste sind bislang nicht angemeldet. Die Polizei behandelt die Kundgebung erst einmal wie jede andere Demonstration auch. In Kamen hatten Ende Januar nur vier bis fünf Menschen für „die Rechte“ demonstriert, es gab deutlich mehr Gegendemonstranten, wie ein Polizeisprecher gegenüber Unna24 sagt.

Gegendemonstrationen erwartet

In Kamen war unter anderem Landrat Michael Makiolla unter den Gegendemonstranten. Das wird in Unna nicht der Fall sein. Der Landrat ist im Urlaub. Dafür wollen Unnas Parteien Flagge zeigen. Unter anderem kündigte die Partei „Die Linke“ Gegenproteste an. Wie diese aussehen, kann zum jetzigen Zeitpunkt aber noch nicht gesagt werden.

Bei Twitter kündigte außerdem die Antifa „Gegenaktivitäten“ an.

Was ist „Die Rechte“ für eine Partei?

„Die Rechte“ ist eine 2012 gegründete rechtsextreme Kleinstpartei. Die aktivsten Strukturen hat die Partei bislang in Dortmund. Dort wurde im Jahr 2012 die Neonazi-Organisation „Nationaler Widerstand Dortmund“ verboten. Die Rechtsextremen organisierten sich daraufhin in der zu dem Zeitpunkt seit wenigen Monaten bestehenden Partei „Die Rechte“ neu. In Dortmund schaffte die Partei es bei der letzten Kommunalwahl mit einem Sitz in den Stadtrat und in drei Bezirksvertretungen. Einer der Bezirksvertreter musste seinen Sitz im vergangenen Jahr abgeben: Er verbüßt derzeit eine Haftstrafe wegen Körperverletzung. Auch andere führende Köpfe der Partei mussten sich in den vergangenen Jahren mehrfach wegen verschiedener Delikte vor Gericht verantworten.