Lünen: Stadt verhängt Grill-, Shisha und Lagerfeuer-Verbot!

Grillverbot in Lünen. Foto: dpa
+
Grillverbot in Lünen. Foto: dpa

Lünen/NRW - Die Stadt Lünen hat mit sofortiger Wirkung ein Grillverbot für die ganze Stadt ausgesprochen. Auch Shishas und Lagerfeuer sind vom Verbot betroffen.

Die Stadt Lünen (Kreis Unna) hat mit sofortiger Wirkung ein Grillverbot für die ganze Stadt ausgesprochen. Auch Shishas und Lagerfeuer sind vom Verbot betroffen.

  • Das Grillverbot gilt auf öffentlichen Plätzen in Lünen.
  • Die Stadt verhängt empfindliche Strafen, wer sich dem widersetzt.

35 Grad und Sonne satt: Das Ruhrgebiet ist derzeit ein echter Glutofen. Damit es nicht zu Wald- und Feldbränden kommt, hat die Stadt Lünen mit sofortiger Wirkung ein Grillverbot für öffentliche Flächen verhängt. Davon ist auch das Rauchen von Shishas und das Anzünden von Lagerfeuern betroffen. Essen plant ab 2021 ebenfalls ein Grillverbot - aber unabhängig von der Waldbrandgefahr.

Grillverbot aufgrund von Wald- und Feldbrandgefahr

Zum Hintergrund: Der Graslandfeuerindex des Deutschen Wetterdienstes (DWD) hat die höchste Stufe 5 erreicht, auch den Waldbrandgefahrenindex hat der DWD auf Stufe 4 angehoben. Zuletzt gerieten so große Felder im Ruhrgebiet in Brand - etwa am Dienstag (23. Juli) in Dortmund.

Ohnehin verboten ist der Grillen auf öffentlichen Plätzen, wenn es dort nicht explizit erlaubt ist. Das Grillverbot greift nun aber auch für die offiziellen Flächen - und das bis zum 30. September! Nur wenn die Stadt explizit das Grillverbot aufhebt, kann wieder vor Ende September gebrutzelt werden.

Stadt Lünen verhängt hohe Strafen

Das Grillverbot betrifft auch die Grillwiese im Seepark in Lünen sowie die Grillplätze am Cappenberger See und in Brambauer. Verstöße gegen das Grillverbot werden mit einem Zwangsgeld von mindestens 50 Euro geahndet und können je nach Fall auf bis zu 1000 Euro steigen.

„Offenes Feuer oder die Glut von Kohlen kann die ausgetrocknete Vegetation leicht entzünden und das kann dann sehr schnell gefährlich werden“, sagt Brandamtmann Torsten Rudel, der bei der Feuerwehr Lünen für den vorbeugenden Brandschutz zuständig ist.

In der Coronavirus-Krise dürfen Menschen in NRW übrigens nur unter bestimmten Bedingungen den Grill anschmeißen und grillen

Hinweis für die Raucher

Wichtig: Auch beim Rauchen mahnt die Feuerwehr zur Vorsichtig. Denn noch glühende Zigarettenstummel können zu großen Flächenbränden führen - so wie in letzter Zeit immer wieder in NRW.

Auch Glas sollte nicht achtlos im Freien liegengelassen werden, weil es wie ein Brennglas wirken und Feuer entzünden kann.

Lünen ist nicht die erste Stadt, die ein Grillverbot verhängt. Zuletzt hatte zum Beispiel Saarbrücken zu selbiger Maßnahme gegriffen.