Wohnungsbrand nahe Dortmund

Feuer in Schwerte: Mann rettet sich aus brennender Wohnung - dann bringt er sich in Lebensgefahr

 Bei einem Wohnungsbrand in Schwerte bei Dortmund kletterte ein Mann heute Morgen (13. November) plötzlich wieder zurück in seine feurigen vier Wände. 

  • Gegen 3.45 Uhr geriet die Wohnung in Schwerte bei Dortmund in Brand. 
  • Der 49-jährige Bewohner erlitt eine schwere Rauchgasvergiftung. 
  • Die restlichen Bewohner des Mehrfamilienhauses blieben unverletzt. 

Schwerte bei Dortmund: Mann (49) rettete sich zunächst vor Feuer

Ein nächtlicher Brand in der eigenen Wohnung dürfte für die meisten nach einem absoluten Albtraum klingen. In Schwerte bei Dortmund ist Anwohnern eines Familienhauses in der Straße Neuer Hellweg am Mittwoch (13. November) genau das passiert. Gegen 3.45 Uhr morgens ist die Dachgeschosswohnung der Immobilie in Brand geraten, die Ursachen hierfür sind bisher ungeklärt. 

Der Bewohner der obersten Wohnung, ein 49-jähriger Mann, schaltete zunächst schnell und rettete sich, indem er aufs Dach kletterte. Von dort wollten ihn die Einsatzkräfte der Feuerwehr mit einer Leiter retten, so erklärt es die Pressestelle der Polizei

Brand in Schwerte: Mann klettert plötzlich wieder in seine Wohnung

Doch es kam anders: Der 49-jährige kletterte plötzlich durch das offene Fenster wieder zurück in seine Wohnung. Die Feuerwehr rettete ihn dann von dort aus. Warum er diesen abenteuerlichen Beschluss fasste, ist bisher unklar. Der Mann zog sich bei dem heiklen Vorfall eine schwere Rauchgasvergiftung zu. 

Die restlichen Bewohner des Mehrfamilienhauses blieben unverletzt. Nach den Löscharbeiten der Feuerwehr hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen. Die Ursache des Feuers in der Dachgeschosswohnung soll geklärt werden. Auch, warum der Mann wieder durch das Fenster zurück geklettert ist, könnte interessante Erkenntnise bringen. 

Weitere Feuer in NRW: brennendes Mehrfamilienhaus in Gelsenkirchen

Auch in der Altstadt von Gelsenkirchen ist in der Nacht auf Freitag (8. November) in einem Mehrfamilienhaus ein Feuer ausgebrochen. Die Feuerwehr war mit 75 Einsatzkräften vor Ort, um den Brand in dem Wohnhaus zu löschen. Es mussten 40 Personen in Sicherheit gebracht werden.

In Iserlohn, das auch in der Nähe von Schwerte liegt, ist ein Industriebetrieb in Brand geraten. Die Feuerwehr riet zwischenzeitlich sogar dazu, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Eine Absauganlage stand in Flammen und sorgte für eine starke Rauchentwicklung. In der Innenstadt von Iserlohn ist es am Sonntag 1. Dezember zu einem Brand gekommen. Die Feuerwehr ist noch am Montag (2. Dezember) wohl bis in diese Abendstunden im Einsatz. Der Kurt-Schumacher-Ring ist noch immer gesperrt. 

Rubriklistenbild: © Feuerwehr LZ Westhofen