77-jähriger Mann

NRW: Unwetter mit Starkregen und Todesopfern im Kreis Unna – Verwirrung um vermisste Personen

Das Unwetter mit Starkregen in NRW hat im Kreis Unna im Norden von Dortmund ein Todesopfer gefordert. Ein 77-jähriger Mann ist verstorben.

Unna – Das Unwetter wütete am Mittwoch (14. Juli) über NRW, wie RUHR24* berichtet. Wie die Kreispolizei Unna meldet, gab es in der Stadt Kamen ein Todesopfer.

BundeslandNRW
LandkreisKreis Unna
EreignisUnwetter und Starkregen

NRW: Todesopfer in Kreis Unna bei Unwetter – Mann ertrank im Keller seines eigenen Hauses

Der Mann aus Kamen-Methler sei in dem unter Wasser stehenden Keller seines eigenen Hauses ertrunken. Ein Hinweis auf Fremdverschulden liege aktuell nicht vor. Die Polizei untersuche die Gegebenheiten vor Ort aktuell kriminalpolizeilich.

Wie der Hellweger Anzeiger berichtet, haben Angehörige den 77-jährigen Mann gegen 16.35 Uhr entdeckt. Das Unwetter in NRW* habe über dem Kreisgebiet gegen 15.55 Uhr begonnen (alle News zum Hochwasser in Nordrhein-Westfalen im Live-Ticker).

Die Bilanz des Unwetters im Kreis Unna ist verheerend. Es hat nach Angaben der Polizei meist vollgelaufene Keller und überflutete Straßen gegeben und große Sachschäden. Es habe mehr als 100 Einsätze gegeben.

NRW: Todesopfer im Kreis Unna bei Unwetter – phasenweise fiel Strom im Kreisgebiet aus

Im Norden des Kreises Unna sei phasenweise der Strom ausgefallen, sodass die Polizei dort vermehrt Streife fuhr. Auch in der Nachbarstadt Dortmund wüteten durch Starkregen angeschwemmte Wassermassen* am Mittwoch.

In Bergkamen hat es nach Angaben der Feuerwehr bis zu 200 Einsätze gegeben. Im Stadtteil Oberaden habe man Menschen einiger Straßen aufgrund eines länger währenden Stromausfalls evakuieren und in der örtlichen Sporthalle unterbringen müssen.

Das Unwetter zog über NRW (Symbolbild).

Der Pegel des Lippe-Nebenflusses Seseke verfünffachte sich nach Angaben des Hellweger Anzeigers. Eine Unterführung unter der A2 sei mit Wasser vollgelaufen, sodass Autofahrer dort mit einem Boot gerettet werden mussten.

NRW: Unwetter im Kreis Unna – Verwirrung um zwei vermisste Personen

In der Gemeinde Holzwickede ist am Mittwochabend eine Tiefgarage vollgelaufen. Angeblich haben Zeugen beobachtet, wie zwei Menschen noch hineingelaufen seien, um ihre Autos zu retten. Das Problem: Niemand habe sie wieder herauslaufen sehen.

Die Feuerwehr habe in Zusammenarbeiten mit Tauchern der DLRG nach den Vermissten gesucht. Allerdings ohne Ergebnis. Daher gehe man davon aus, berichtet der Hellweger Anzeiger, dass sich niemand in der Tiefgarage aufgehalten habe.

Am heutigen Donnerstag (15. Juli) stehen die Aufräumarbeiten nach dem Unwetter in NRW* an. Das Wetter am Donnerstag (15. Juli) und Freitag (16. Juli) bringt für Einwohner und Einsatzkräfte vor allen Dingen eines: Entwarnung. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Jonas Güttler/dpa