Verdächtiger angeklagt

Zwei Vergewaltigungen in kurzer Zeit: Mann schleppte Mädchen (16) kopfüber ins Gebüsch

+
In Dortmund startet ein Prozess gegen einen mutmaßlichen mehrfachen Vergewaltiger.

Ein Mann soll in kurzer Zeit zwei junge Frauen vergewaltigt haben. Die Details der Taten schockieren. Jetzt beginnt der Prozess vor dem Landgericht Dortmund.

  • Einem Mann aus dem Kreis Unna werden zwei Vergewaltigungen vorgeworfen.
  • Der Prozess vor dem Landgericht Dortmund offenbart schockierende Details.
  • Die Taten in Kamen und Bergkamen sollen innerhalb weniger Tage passiert sein.

Kamen/Bergkamen: In Dortmund startet Anfang Februar ein Prozess gegen einen 25-jährigen Mann, der verdächtigt wird, zwei junge Frauen innerhalb von kurzer Zeit vergewaltigt zu haben.

Der Mann sitzt derzeit in der Dortmunder Justizvollzugsanstalt, nachdem er im August 2019 per Fotofahndung durch die Polizei gesucht und später geschnappt wurde. Seine schrecklichen Taten soll der Angeklagte in Kamen und Bergkamen verübt haben. In beiden Fällen wird er der Vergewaltigung verdächtigt, in einem Fall sogar in schwerwiegender Art und Weise.

Vergewaltigung in Kamen: An einem Teich geschah die Horror-Tat

Zur ersten Vergewaltigung soll es bereits in der Nacht vom 8. auf den 9. August 2019 in Kamen gekommen sein. Das spätere Opfer hatte sich an jenem Abend mit Freunden im dortigen Ostpark aufgehalten. Auch der nun Angeklagte soll dabei gewesen sein. Nach einem Besuch in einem Schnellrestaurant habe der Angeklagte die 16-Jährige gebeten, ihn zum rund 500 Meter entfernten Koppelteich zu begleiten.

Auf einer dortigen Parkbank, zu der das Mädchen den Mann freiwillig begleitet hatte, soll der Angeklagte geäußert haben, dass er sie nun dort habe, wo er sie haben wolle. Dort, so soll es der 25-Jährige gesagt haben, könne sie niemand sehen.

Kamen: Mädchen will sich mit Schlägen vor Vergewaltigung schützen

Offenbar abgeschreckt davon habe die 16-Jährige laut eigener Aussage versucht, mit ihrem Fahrrad davonzufahren, sei daran aber vom Tatverdächtigen gehindert worden. Stattdessen habe er die junge Frau unsittlich berührt. In der Folge, so die Schilderungen der Zeugin, sei es zu einer Rangelei gekommen. Das Mädchen habe durch Schläge versucht, sich zu befreien. Offenbar vergebens.

"Der 25-Jährige soll sie sodann kopfüber geschultert und in naheliegende Büsche getragen haben", schildert die Dortmunder Staatsanwaltschaft die Geschehnisse aus der Nacht. Im Busch sei es dann zur Vergewaltigung gekommen.

Passant bemerkt Geschehen in Kamen nicht - Vergewaltigung geht weiter

Ein Passant, der zufällig vorbeigekommen sei, habe die Situation nicht bemerkt, da dem Mädchen der Mund zugehalten worden sei. Zudem habe der Angeklagte damit gedroht, der 16-Jährigen die Kehle durchzuschneiden. Danach habe der 25-Jährige mit der Vergewaltigung weitergemacht.

Nur wenige Tage später sollte es ebenfalls im Kreis Unna zu einer weiteren schrecklichen Tat des Mannes kommen. Dieses Mal ist Bergkamen der Schauplatz einer Vergewaltigung, die am 11. August 2019 stattgefunden haben soll.

21-Jährige wird in Bergkamen Opfer einer Vergewaltigung

Dieses Mal soll eine junge Frau (21) das Opfer gewesen sein - drei bis vier Jahre sollen sich die beiden zu diesem Zeitpunkt gekannt haben. Die junge Frau soll den Angeklagten an jenem Tag gefragt haben, sie nach Hause zu fahren. 

Unterwegs habe der Mann einen Umweg genommen und das Mädchen gefragt, eine Pause zu machen. "Gemeinsam sollen sie sodann einen Joint konsumiert haben", beschreibt die Dortmunder Staatsanwaltschaft das Geschehen an jenem Tag. Das Ganze soll auf einer Wiese neben dem Radweg an der Werner Straße in Bergkamen geschehen sein.

Vergewaltigung in Bergkamen: Frau auf den Rücken gedreht

Als die Zeugin dann den Ort verlassen wollte, soll der Angeklagte sie geschubst, auf den Rücken gedreht und ihr gegenüber geäußert haben, dass sie jetzt machen solle, was er wolle, sonst werde noch was Schlimmes passieren. Dann soll der Angeklagte die Zeugin vergewaltigt haben.

Der Prozess vor dem Dortmunder Landgericht gegen den bereits polizeibekannten Mann beginnt am 4. Februar um 13.30 Uhr.

Mehr zum Thema