Bild: Bernd Thissen/dpa

Schwere Anschuldigung gegen einen Mann aus Bergkamen (Kreis Unna): Ihm wird in 51 Fällen schwerer sexueller Missbrauch und Vergewaltigung von Kindern vorgeworfen.

  • Der Mann aus Bergkamen soll sich an den Töchtern seiner Lebensgefährtin vergangen haben.
  • Sexueller Missbrauch und Vergewaltigung zog sich über Jahre.
  • Der Prozess gegen den Mann aus dem Kreis Unna startet in dieser Woche.

Bergkamen: Vergewaltigung und schwerer sexueller Missbrauch von Kindern

Am Donnerstag (10. Oktober) startet vor dem Dortmunder Landgericht der Prozess gegen den 50-jährigen Mann aus Bergkamen, der Kinder teils schwer sexuell missbraucht und vergewaltigt haben soll.

Die Anklage spricht von Taten, die sich zwischen Ende 1997 und Mai 2004 in Bergkamen und anderen Orten ereignet haben sollen. Der Mann soll außerdem kinderpornografische Schriften hergestellt haben.

Die dem Angeklagten vorgeworfenen Taten soll er an Kindern begangen haben, mit denen er und seine damalige Lebensgefährtin gemeinsam in einem Haushalt lebten. Die Kinder waren jedoch nicht seine leiblichen, sondern die seiner Lebensgefährtin aus einer vorangegangenen Beziehung.

Grausame Taten zunächst in eigener Wohnung begangen

Die grausamen Taten sollen sich zunächst in der gemeinsamen Wohnung in Bergkamen abgespielt haben. Später dann kam es zur Trennung der Lebensgefährten, die auch zu einer räumlichen Trennung führte. Der Angeklagte verließ in der Folge die gemeinsame Wohnung.

Doch seine Neigung soll er selbst dann nicht in den Griff bekommen haben. Laut Anklage habe sich der Mann in die Wohnung seiner Ex-Lebensgefährtin geschlichen, als diese nicht zu Hause war. Dann habe er sich an den Kindern vergangen. „Teilweise soll er die Missbrauchstaten mit einer Kamera aufgezeichnet haben“, heißt es vom Landgericht Dortmund.

Eines der geschädigten Mädchen aus Bergkamen, das psychisch stark unter den Folgen des Missbrauchs leidet, hat sich nach vielen Jahren zu einer Anzeige entschieden. Dazu bewogen hat sie ein Treffen mit ihrer Schwester, die inzwischen im Ausland lebt. Gemeinsam hätten sie sich über die angeklagten Missbrauchstaten ausgetauscht.

Erst in diesem Sommer wurde Bergkamen durch den sexuellen Missbrauch einer 15-Jährigen erschüttert. Tatverdächtiger ist in diesem Fall ein 32-jähriger Mann aus Bergkamen.