Trauer um Titus

Schock für Ruhrgebiets-Tierpark: Seltener Ziegenbock stirbt - wegen Fehlers eines Besuchers

+
Ein Ziegenbock der seltenen Art kam in Recklinghausen durch eine Vergiftung ums Leben: Besucher des Tierparks fütterten unerlaubt Tiere. 

Der Tierpark in Recklinghausen trauert um seinen Ziegenbock "Tito". Die seltene Rasse fiel dem Verhalten eines Besuchers zum Opfer.

  • Im Tierpark Recklinghausen ist es verboten, Tiere zu füttern. 
  • Die Besucher haben die Möglichkeit, offizielle Fütterungen zu beobachten. 
  • Für Ziegenbock Titus kam jede Hilfe zu spät. 

Recklinghausen - Der beliebte Ziegenbock im Tierpark Recklinghausen ist gestorben. Grund dafür war unerlaubtes Füttern von Besuchern. Die Einrichtung appelliert nun, dringend das bestehende Fütterungsverbot einzuhalten. 

Tierpark Recklinghausen: Titus gehörte zu einer seltenen Rasse

Titus war erst zweieinhalb Jahre alt, zwei davon lebte er ihm Tierpark Recklinghausen. Eigentlich können Ziegenböcke wie er durchaus ein Alter von 15 Jahren erreichen. "Wir sind sehr traurig über den Vorfall", teilte Tierparkleiter Stefan Klinger in einer Pressemitteilung der Stadt Recklinghausen mit. 

Titus gehörte zu der seltenen Rasse der Girgentana-Ziegen. Der Tierpark Recklinghausen hat es sich als Mitglied der Gesellschaft für internationale Nutztierrassen-Vielfalt in Deutschland (GENUVI) zur Aufgabe gemacht, diese zu erhalten und fortzuführen. Titus war noch ein junger Bock, der für die nächsten Jahre als rassetypisches Zuchttier herangezogen werden sollte.

Recklinghausen: Ziegenbock von Besuchern vergiftet

Erst kurz nach dem dramatischen Ereignis in Krefeld, bei dem in der Silvesternacht 30 Affen ums Leben kamen, ist Titus' Tod der nächste traurige Vorfall in einer zoologischen Einrichtung. Grund für das Ableben des Ziegenbocks sei falsches Futter, vermutlich durch Besucher verabreicht. 

Was genau Titus gegessen haben könnte, ist unklar. Sicher sei jedoch, dass es nicht für Tiere geeignet war und bei dem Ziegenbock eine Vergiftung hervorgerufen hat. 

Tierpark Recklinghausen hält an Fütterungsverbot fest

Der Tierpark Recklinghausen hält nun erst recht an dem herrschenden Fütterungsverbot fest und bittet darum, dieses auch einzuhalten. „Wir möchten noch einmal an alle Bürgerinnen und Bürger appellieren, das Fütterungsverbot zu respektieren“, sagt Tierparkleiter Klinger. 

Video: Ziege bleibt mit Hörnern an Hochspannungsleitung hängen

Essen, das eigentlich für Menschen bestimmt ist, könne bei Tieren großen Schaden anrichten. Die Besucher haben aber die Möglichkeit, die Fütterungen im Tierpark zu beobachten. Infos dazu und zu den Öffnungszeiten gibt es auf der Homepage der Stadt Recklinghausen. Bei den Fütterungen können auch Fragen an die Mitarbeiter gestellt werden.

Mehr zum Thema