Drama in Recklinghausen

Hätte Marvin K. schon früher gefunden werden können? - Ermittlungen gegen Polizistin

+
Im Fall Marvin K. wird nun gegen eine Polizistin ermittelt.

Marvin K. aus Recklinghausen soll über zwei Jahre lang von einem Mann sexuell missbraucht worden sein. Nun wird gegen eine Polizistin ermittelt.

  • Marvin K. war im Juni 2017 aus einer Wohngruppe in Oer-Erkenschwick im Kreis Recklinghausen verschwunden.
  • Im Dezember 2019 fanden Polizisten den Jungen schließlich in der Wohnung eines 44-Jährigen.
  • Nun wird gegen eine Polizistin wegen fahrlässiger Körperverletzung in dem Fall ermittelt.

Update, 18. März (Mittwoch), 13.58 Uhr: Kreis Recklinghausen/Bochum - In dem Fall um Marvin K. gibt es neue Erkenntnisse: Inzwischen wird gegen eine Polizistin ermittelt. Ihr wird die fahrlässige Körperverletzung vorgeworfen.

Ende Juli 2019 hatte eine Zeugin nach der ZDF-Fernsehshow "Aktenzeichen XY... ungelöst" den Namen des polizeibekannten Wohnungsbesitzers Lars H. genannt. Daraufhin war die Polizistin dem Hinweis aber nicht nachgegangen. 

Fall Marvin K.: Hinweis hätte zum Auffinden des Jugendlichen führen können

Die Ermittler prüfen nun, ob der 15-Jährige, in der Zeit vom Juli 2019 bis zu seiner zufälligen Auffindung im Dezember 2019, missbraucht und/oder verletzt wurde. In einem weiteren Bericht stellt das Innenministerium fest, dass eine "ordnungsgemäße kriminalfachliche Bearbeitung des Hinweises" zum Auffinden des Vermissten hätte führen können.

Erstmeldung, 3. März (Dienstag): Über zwei Jahre lang fehlte von Marvin K. jede Spur. Lange gab es keine Hinweise darauf, wohin der heute 15-Jährige aus seiner damaligen Wohngruppe im Kreis Recklinghausen verschwunden war. Bis der Junge plötzlich in der Wohnung eines 44-Jährigen gefunden wurde - dieser wird jetzt wegen hundertfachen sexuellen Missbrauch angeklagt. Auch eine Frau aus Mülheim an der Ruhr wird seit eineinhalb Jahren vermisst

Fall des vermissten Marvin K.: Polizei findet Jungen zufällig in Schrank

Der Fall des vermissten Marvin K. schaffte es im Juli vergangenen Jahres sogar in die ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY Spezial". Damals sprachen Marvins Schwester und seine Mutter im TV-Studio mit Moderator Rudi Cerne über ihren Verlust. Während der Sendung kam unter anderem heraus, dass ein Zeuge Marvin etwa drei Wochen nach seinem Verschwinden in Duisburg gesehen hatte. Doch der Junge war nicht allein, ein Mann soll bei ihm gewesen sein.

Video: Recklinghausen: Seit zwei Jahren vermisster Junge im Schrank gefunden

War dieser Mann der 44-jährige Lars H. aus Recklinghausen? Der Mann war wegen des Besitzes von Kinderpornografie vorbestraft - im März 2018 wurde er zu einer zehnmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt. Als seine Wohnung im Dezember 2019 erneut nach verbotenem Material durchsucht wurde, entdeckten Polizisten den Jugendlichen zufällig in einem Schrank.

Der Fall Marvin K. aus Recklinghausen: Anklage wegen 472-fachen sexuellem Missbrauch

Das ist rund zweieinhalb Monate her. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Anklage wegen verschiedener Sexual-Delikte gegen Lars H. erhoben. Sie wirft dem 44-Jährigen Vergewaltigung, schwerer sexueller Missbrauch und 472 Fälle von sexuellem Missbrauch des Jugendlichen vor, wie ein Sprecher des Landgerichts Bochum am Dienstag (3. März) gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (dpa) sagte.

Der Angeklagte und der damals 13-jährige Junge sollen sich laut Informationen des WDR bereits im Frühjahr 2017 kennengelernt und dabei schnell näher gekommen sein. Bei den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft sei herausgekommen, dass es zunächst zu verabredeten Treffen und zu ersten sexuellen Handlungen zwischen den beiden gekommen sein soll.

Staatsanwaltschaft ist sich sicher: Marvin K. lebte dauerhaft in Wohnung von Lars H.

Später, so heißt es beim WDR, habe sich Marvin K. dauerhaft in der Wohnung des Beschuldigten aufgehalten, bis ihn die Einsatzkräfte der Polizei bei der Durchsuchung im Dezember gefunden hatten. Über die Zulassung der Anklage wird nun das Landgericht Bochum entscheiden. mit dpa-Material

Mehr zum Thema