Bild: RUHR24

Im Kreis Recklinghausen wird es am Donnerstag (5. September) um 10 Uhr einen kreisweiten Probealarm zur Warnung der Bevölkerung geben.

  • In Recklinghausen werden im September die Sirenen heulen.
  • Ein Probealarm wird durchgeführt.
  • Die Bevölkerung soll sich mit den Signalen für einen Ernstfall vertraut machen.

Der Probealarm wird zeitgleich in allen Kommunen des Ruhrgebiets durchgeführt, die über ein Sirenennetz verfügen.

Recklinghausen ist derzeit zwar nicht an das Netz angeschlossen, dennoch könnte es sein, dass der Alarm an den Stadtgrenzen zu hören ist.

Bochum hat seinen Probealarm-Tag zuletzt verschieben müssen.

Bevölkerung in Recklinghausen soll sich mit Signalen vertraut machen

Der Probealarm soll zum einen der technischen Überprüfung der vorhandenen Sirenen dienen und zum anderen dazu beitragen, dass die Bevölkerung die Sirenen wahrnimmt und sich mit den Signalen vertraut macht.

Damit soll sichergestellt werden, dass im Falle von Gefahrgutunfällen und großen Schadenslagen die Bevölkerung in Recklinghausen möglichst gut gewarnt werden kann.

Signalfolge und Bedeutung

Zuerst wird das Signal mit der Bedeutung „Entwarnung“ (eine Minute Dauerton) ausgelöst. Danach erfolgt ein einminütiger auf- und abschwellender Heulton mit der Bedeutung „Radio einschalten und auf Durchsagen achten“. Zum Abschluss erfolgt nochmals ein einminütiger Dauerton mit der Bedeutung „Entwarnung“.

+++ Nach Großbrand in der Kinderwelt Recklinghausen: Inhaber will Indoor-Spielplatz wieder aufbauen – so sieht der Zeitplan aus +++

Der Probealarm wird künftig einmal pro Halbjahr ausgelöst, um möglichst viele Teile der Bevölkerung mit den Signalen erreichen zu können. Der Probealarm wird vorher auch über die Warn-App NINA angekündigt.