Salut-Skandal im Fußball: Ermittlungen auch gegen Amateur-Fußballer im Ruhrgebiet

+
Während seine Mannschaftskollegen salutierten, wendete sich Torschütze Kaan Ayhan ab. Foto: Alain Jocard/AFP

Kreis Recklinghausen/NRW - Wiederholt haben Sportler mit militärischen Salut-Grüßen für Aufsehen gesorgt. Der Fußball-Skandal hat den Kreis Recklinghausen erreicht. Hier die Infos.

Wiederholt hat die türkische Fußball-Nationalmannschaft in den vergangenen Tagen mit militärischen Salut-Grüßen bei Fußballspielen für Aufsehen gesorgt. Doch auch der Amateurbereich im Ruhrgebiet ist betroffen. Derzeit laufen Ermittlungen gegen drei Vereine im Kreis Recklinghausen.

  • Die türkische Nationalmannschaft drückt durch die Salut-Grüße ihre Unterstützung für die Militäraktion in Syrien aus.
  • Laut Richtlinien vieler Fußball-Verbände sind politische Statements aber verboten.
  • Im Kreis Recklinghausen wird wegen ähnlicher Vorfälle gegen drei Vereine ermittelt.

Kreis Recklinghausen: Militär-Salut im Fußball

Solidaritätsbekundungen für den türkischen Militäreinsatz in Syrien: Der Skandal, mit dem die türkische Fußball-Nationalmannschaft (und auch einige deutsche Spieler) in den vergangenn Tagen für Aufsehen gesorgt haben, hat auch den Amateurbereich im Ruhrgebiet erreicht.

Wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) berichtet, müssen sich drei Vereine aus dem Kreis Recklinghausen wegen eines Salut-Grußes ihrer Spieler vor dem Verbandssportgericht verantworten. Betroffen sein sollen die SG Hillen, Genclikspor Recklinghausen und die zweite Mannschaft der DTSG (Herten).

Vereine sind teilweise stark türkisch geprägt

Dass es sich bei dem Gruß um ein Versehen handelt und keine politische Intention dahinter steckt, scheint ausgeschlossen. Denn gerade Genclikspor Recklinghausen ist stark türkisch geprägt. Es liegt also nahe, dass die Spieler wussten, was sie taten.

"Wir lassen uns nicht auf der Nase herumtanzen", sagt Hans-Otto Matthey, der Kreisvorsitzende des Fußball- und Leichtathletikverbands Westfalen. Dem Gremium würden Bilder vorliegen, die die Fälle dokumentieren. "In einem Fall handelte es sich um die komplette Mannschaft, bei den anderen ging es um Gruppierungen von fünf bis sechs Spielern", so Matthey.

Recklinghausen: Vereine drohen Geldstrafe

Mit den Ermittlungen gegen die Vereine will der Verband auch mögliche Nachahmer abschrecken. "Wir wollen vermeiden, dass sich solche Vorgänge wiederholen. Deshalb halte ich es für ein starkes Zeichen des Verbandes, dass die Fälle vor seinem höchsten Sportgericht verhandelt werden", erklärte der Kreisvorsitzende der dpa. Auf die betroffenen Vereine im Kreis Recklinghausen kommen jetzt wohl Geldstrafen zu.

Diese Strafen sind denkbar

  • Äußern sich Spieler oder Vereine „politisch extremistisch, obszön anstößig oder provokativ beleidigend“, sieht der Westdeutsche Fußballverband verschiedene Strafen vor.
  • Denkbar sind unter anderem Geldbußen und Sperren.
  • In Extremfällen können den Vereinen sogar Punkte abgezogen werden.

Gegenüber 24vest äußerte sich Serkan Sahin, Trainer bei DTSG Herten, zu dem Vorfall. Dabei distanzierte er sich von etwaigen politischen Statements. "Sport ist Sport, da gehört Politik nicht dazu."

In den vergangenen Jahren habe es allerdings immer wieder ähnliche Bilder von türkischen Fußballprofis gegeben, die nie Gegenstand irgendwelcher Diskussionen gewesen seien. mit dpa-Material

Aus dem Kreis gibt es allerdings auch gute Nachrichten. Die Einwohner der Stadt haben im Zuge von "Recklinghausen leuchtet" einen Weltrekord im Vorlesen gebrochen. Ganze 458 Stunden wurde im Zuge der Festivitäten vorgelesen.