Bild: Anika Hinz/RUHR24

In der Nähe des Recklinghäuser Hauptbahnhofs gerieten am Mittwoch (3. Juli) mehrere Männer in einen Streit. Einer von ihnen ist dabei schwer verletzt worden.

  • 19-Jähriger konnte Macheten-Angriff verhindern.
  • Ein Mann wurde dennoch schwer verletzt.

Ein Mann (31) aus Kassel und ein 19-Jähriger aus Recklinghausen waren am Mittwoch (3. Juli) mit dem Bus unterwegs, als sie in Streit gerieten. Nachdem beide ausgestiegen waren, eskalierte der Streit gegen 19 Uhr in unmittelbarer Nähe vom Hauptbahnhof Recklinghausen.

Erst im Mai kam es dort in einem Imbiss auf dem Europaplatz zu einer heftigen Prügelei.

31-Jähriger wollte Mann aus Recklinghausen mit Machete angreifen

Der 31-jährige Mann aus Kassel holte eine Machete aus seinem Rucksack und steckt sie sich in den Hosenbund. Anschließend zog er sie wieder heraus. Um Schlimmeres zu verhindern, entriss der 19-jährige ihm die Waffe.

+++ Kleiner Streit in Münster endet in Messerstecherei – lebensgefährliche Verletzungen +++

Ein 17-Jähriger, der sich bei der Auseinandersetzung einmischte, brachte das Messer schließlich aus der Gefahrenzone. Das hinderte die anderen beiden aber nicht daran, den Streit fortzuführen. Die Männer schlugen sich. Anschließend musste der Kasseler ins Krankenhaus gebracht werden.

Polizei ermittelt gegen die Streithähne

Gegen die beiden Männer wird jetzt nach Angaben der Polizei Recklinghausen wegen gefährlicher Körperverletzung, Körperverletzung und Verstoß gegen das Waffengesetz ermittelt.

Immer wieder kommt es – auch in Dortmund – zum Einsatz von Macheten. Jedoch haben die Waffen nicht immer nur negative Seiten. In Amerika half so ein Messer einem 11-jährigen Jungen.